Erholung und Geborgenheit für deinen Alltag - Bauanleitung für ein liebevolles Nest

Wenn die Tage draußen kürzer werden und die Temperaturen sinken, die Natur sich so langsam

zur Ruhe begibt, gibt es für mich nichts Schöneres als mich zuhause einzukuscheln in einem

gemütlichen kleinen Nest oder einer gemütlichen kleinen Höhle. Ich liebe das Gefühl der

Geborgenheit und des Gehaltenseins, welches sich dann einstellt, wenn ich mich dort rein

sinken lasse. Endlich kann ich loslassen, mich spüren, meine Gedanken langsamer werden

lassen.

 

Meistens schaffe ich mir auf dem Sofa einen

schönen warmen Ort an dem ich ein Buch

lese oder einen Tee trinke oder auch mal gar

nichts tue und mich einfach nur auf das

weiche Atmen einlasse. Ich kann dann tief

entspannen und im Körper ankommen. Auch

mein Körper fühlt die wohlige Wärme und die

Liebe die ich uns damit schenke. Meine

Muskeln werden weich, ich spüre die

Unterlage die mich trägt und spüre wie mein

Körper all die Anspannungen des Tages

loslässt und wie ich innerlich zur Ruhe

komme. Manchmal kuschele ich mich auch

schon früh am Abend ins Bett, lasse mich

halten von der weichen Matratze und mich umarmen von meiner Bettdecke. Dann lese ich noch

ein wenig oder mache eine kleine Meditation bevor ich dann schön durchgewärmt und

entspannt einschlafe.

Lerne deine zarten inneren Anteile kennen

Im Alltag übergehen wir oft unsere Bedürfnisse nach Geborgenheit, Ruhe und Halt. So kann es

passieren, dass wir unsere zarten kindlichen Anteile in uns ungeduldig immer weiter und weiter

zerren, statt eine kleine Pause zu machen. Wir sind uns nicht bewusst, dass sie, um sich wohl

zu fühlen, Seelennahrung in Form unserer liebevollen Zuwendung brauchen. Liebe und

Geborgenheit sind die Essenz, die sie benötigen, um sich rundum versorgt, entspannt und

gelassen fühlen zu können. 

 

Je weniger sie es früher vielleicht bekommen haben, je weniger sie sich früher an Liebe und

Geborgenheit „satt essen“ konnten, umso wichtiger ist es heute für sie. Gerade unsere ganz

jungen Anteile brauchen manchmal unsere liebevolle Zuwendung in besonderer Form, denn sie

können sich oft nicht über Worte oder Gedanken mitteilen. Wir erreichen sie erst dann, wenn

wir uns Zeit für uns nehmen, unseren Körper liebevoll behandeln, ihn halten, ihn warm baden,

uns in Decken hüllen und uns in unser warmes Nest oder in unsere warme Höhle zurückziehen.

Dann geben wir ihnen über unseren Körper die Geborgenheit und den Halt, den sie brauchen,

um sich wieder sicher und geliebt zu fühlen. Das was wir für sie tun, tun wir für uns. Wir fühlen

uns durch unser Geschenk der Liebe an sie wieder mit uns selbst verbunden, fühlen uns aus

uns selbst heraus sicher und geborgen. 

Von Nestern, Höhlen und Kuschelbären

Wenn du magst probiere es aus, gönne dir über einen bestimmten Zeitraum immer wieder

deine Kuscheloase im Alltag. Vielleicht nimmst du dir nach dem Feierabend mal nichts vor oder

richtest dir die Zeit am Wochenende für eine Kuschelauszeit ein. 

 

Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Spüre in dich rein und frage deine inneren Anteile

und dein inneres Kind was ihm jetzt gut tun würde?

 

Möchte es sich in das Bett einkuscheln oder fühlt es sich auf dem Sofa genauso sicher? Du

kannst dir mit Decken, Kissen und Tüchern eine Höhle bauen, ganz wie damals als du klein

warst. Weißt du noch? Als du die Sofakissen deiner Eltern kurzerhand umfunktioniert und als

Baumaterial benutzt hast. Kannst du dich an das Gefühl erinnern, wie geborgen du dich in

deiner selber gebauten Höhle gefühlt hast?

 

Und wenn du keine Lust hast auf komplizierte Baumaßnahmen, dann nimm ein paar Decken

und breite sie über dich aus, lege dir links und rechts ein paar weiche Kissen zurecht und

gestalte dir so ein gemütliches Lager. Roll dich zusammen oder lege dich gerade hin. Ich z.B.

liebe es mir die Decke über den Kopf zu ziehen. Dann liege ich im warmen Dunklen, lausche

meinem Herzschlag und spüre meinen Atem, mein Körper wird weich getragen und ich fühle

mich so sicher und geborgen wie ein Kind im Bauch seiner Mutter. 

 

Wenn du Lust darauf hast, kannst dir auch einen Kuscheltier dazu holen. Ich habe einen ganz

alten großen Teddybären aus meiner Jugendzeit als Kuschelbegleiter. Zwischenzeitlich hat er

vom vielen Halten, Drücken und Herzeln schon ein ganz dünnes Fell, aber es freut meine

inneren Anteile immer sehr, wenn noch ein Spielkamerad in der Höhle mit dabei ist. :-) 

 

Für mich ist das immer wieder eine wunderschöne und nährende Erfahrung, wenn ich so ganz

entspannt und fern der Welt unter meiner Decke liege. Ich kann abschalten und der Lärm des

Alltags bleibt für eine Weile einfach draußen aus meinen Gedanken und meinem Erleben.

Manchmal habe ich vielleicht nur ein paar Minuten Zeit, aber ich tanke dennoch neue Kraft und

Energie für meinen Alltag und auch wenn ich mal Sorgen habe oder mich Ängste plagen, ziehe

ich mich gern für eine tröstende Kuschelrunde auf mein Sofa zurück. 

 

Mein Sofa ist quasi zu meiner Tankstelle für Energie, Entspannung und Ideen geworden. Mein

Inneres und mein Körper können sich erholen und schon sehen die Alltagspflichten gar nicht

mehr so groß aus. Seele, Geist und Körper kommen wieder zur Ruhe und wir laden damit die

weibliche Seite wieder in unser Leben ein. Das Annehmen, die Dinge einmal so sein lassen wie

sie gerade sind, ohne etwas zu tun und das Genießen bekommen auch einen Platz. Ein

wunderschönes Gefühl der inneren Sicherheit, des Gehalten- und Getragenseins darf in unser

Leben kommen.

 

Ich wünsche dir viel Freude und Geborgenheit in deiner Höhle! :-) 

 

Liebste Grüße,

 

Maria

 

Hast du weitere Ideen für mehr Geborgenheit und Halt in deinem Leben? Teile sie uns gerne in

den Kommentaren mit! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0