Herzlich Willkommen bei www.bezauberndeaussichten.de!


Hallo und wie schön,

dass du mich gefunden hast! ūüôā

 

Ich hei√üe Maria und unterst√ľtze Menschen dabei ihren Weg in ein¬†liebevolles Leben zu gehen.

 

In meinem Blog dreht sich alles um die Themen, Selbstliebe, Selbstf√ľrsorge, den liebevollen Weg f√ľr dich zu finden, um die Frage was¬†denn √ľberhaupt alles liebevoll ist, nat√ľrlich auch darum Altes und Hinderliches aus deiner Vergangenheit zu entlassen und wie du dir ein¬†neues und bezauberndes Leben aufbauen kannst.

 

Ein Mal im Monat¬†gibt es einen neuen Blogbeitrag, in dem du Tipps und Inspirationen erh√§lst, wie du mehr Liebe, Sch√∂nheit, innere Heilung und Freude in dein wundervolles Leben bringst. Schau dich um bei mir,¬†vielleicht kannst du das eine oder¬†andere f√ľr dich mitnehmen.¬†

 

Falls du spezielle Fragen oder Anregungen zu bestimmten Themen hast oder mich einfach kontaktieren möchtest, kannst du mich jederzeit unter bezauberndeaussichten(at)web.de erreichen. 

 

 

Von Herzen..

 

P.S. Auch findest du mich bei Facebook unter:

Maria Arconti - bezauberndeaussichten

Vom Mut und Vertrauen oder wie du die Angst f√ľr deinen Entwicklungsweg als Antrieb nutzen kannst

Heute liegt es mir am Herzen dir einmal Mut zuzusprechen und deine Aufmerksamkeit darauf zu lenken was du alles schon geschafft hast. Wenn du schon l√§nger auf deinem Entwicklungsweg bist, dann wirst du die Zeiten ebenfalls kennen, in denen du keine Lust mehr hast und in denen du vielleicht am Liebsten alles hinschmei√üen w√ľrdest.¬†

 

Manchmal kann innere Entwicklung und Heilung richtig anstrengend sein und auch ich empfinde

phasenweise die Zeit als sehr herausfordernd. Manchmal habe ich das Gef√ľhl ich bestehe nur

noch aus Baustellen und alles wird gerade gleichzeitig repariert und neu sortiert. 

 

Wo ist nur die Sicherheit geblieben? Das Gef√ľhl, dass der Weg, den ich gehe der Richtige ist und

das alles einen Sinn macht was da gerade innerlich passiert? Wo ist mein Vertrauen geblieben?

Gerade wenn wir in unserer Kindheit wenig Sicherheit und Geborgenheit erfahren haben, stehen

wir oft vor der Herausforderung dass wir in uns kein Vertrauen f√ľhlen. Wir f√ľhlen kein Vertrauen

in uns selbst und kein Vertrauen in das Leben. Wenn dann unser Inneres sich gerade wieder

weiterentwickelt und uns so den Boden unter den F√ľ√üen wegnimmt ist das Gef√ľhl der Angst nicht

weit. 

mehr lesen

Der Weg durch die Krise f√ľhrt mitten durch die Krise

‚Ķund wie gerne w√§re ich irgendwelche Umwege gegangen, um nicht zu f√ľhlen was ich zu f√ľhlen hatte...

 

Aber so ist das manchmal im Leben, da gibt es dann mal Zeiten, da wird die Fahrt unseres

Lebens ein wenig holperig. Ob es durch Schicksalsschläge passiert oder weil sich die

Rahmenbedingungen unseres Lebens von Außen her ändern, oder wir selbst beginnen unser

Leben in Frage zu stellen, wir kommen an einem Punkt an dem es uns nicht leicht fällt zu

akzeptieren was gerade geschieht.

 

Wir wollen nicht wahrhaben, dass unser Leben nun nicht mehr so ist wie gewohnt und das

verwirrt uns und macht uns unsicher. Wir werden gezwungen, uns an etwas anzupassen was wir

doch gar nicht wollen. Oder will etwas in uns diese √Ąnderung¬†vielleicht doch?

 

 

 

Die Frage, dich ich mir heute stelle ist, ob das Leben das ich vor der Krise gef√ľhrt

habe, wirklich das war was ich leben wollte?

 

War wirklich ich diejenige, die es erschuf und gl√ľcklich und erf√ľllt damit lebte

oder lebte ich es nur weil es sich so gehörte und ich es nie in Frage gestellt

hatte?

 

Machte ich vielleicht einfach das was alle taten, nur weil ich es so gelernt hatte,

statt auf mein Inneres zu h√∂ren und vielleicht Entscheidungen f√ľr mich zu treffen,

die mich aus der Komfortzone getragen h√§tten und f√ľr mich und meinem Umfeld

unangenehm gewesen wären?? 

mehr lesen

Was deine Bed√ľrfnisse mit einem erf√ľllten Leben zu tun haben

Kennst du das Gef√ľhl sich leer und ausgebrannt zu f√ľhlen? Und eigentlich gar nicht so genau zu

wissen warum? Du f√ľhrst ein gutes und sicheres Leben, doch irgendwie f√ľhlt es sich gar nicht so

an? Vielleicht f√ľhlst du dich st√§ndig m√ľde und wirst immer lustloser und kommst gar nicht mehr

so in die Gänge. Irgendwie hat sich ein grauer Schleier auf dein Leben gelegt, der dich speziell in

den Momenten in denen du alleine bist begleitet. 

 

Wie steht es denn um deine Selbstf√ľrsorge? Sorgst du gut f√ľr dich und eine Bed√ľrfnisse?

Bekommt dein K√∂rper von dir alles was er braucht? K√ľmmerst du dich um deine Gef√ľhle? Erf√ľllst

du dir regelm√§√üig deine W√ľnsche und freust dich an ihnen? Machst du dir regelm√§√üig eine kleine

Freude? Gibt es etwas in deinem Leben was dir Sinn gibt? Kannst du DICH leben und

ausdr√ľcken?¬†

 

Als ich mich auf den Weg in ein liebevolles Leben gemacht habe, wusste ich so ziemlich

√ľberhaupt nicht, dass ich eigene Bed√ľrfnisse habe geschweige denn, wie ich mich angemessen

um sie k√ľmmern konnte.¬†

 

Ich war wie ein Automat, der sich selbst nicht f√ľhlen konnte und der nichts vom Leben erwartete.

Ich aß wenn es Zeit war, ruhte mich kaum aus und arbeitete bis ich nicht mehr konnte. Ich war es

mir nicht wert mir auch ab und zu eine echte Freude zu machen, denn f√ľr mich hatte ich kein

Geld √ľbrig. Meine Energie floss in alles um mich herum, in meine Beziehungen, in meine Arbeit.

Nur in mich selbst investierte ich so gut wie gar nicht und nur wenn es wirklich sein musste. Ich

sp√ľrte mich und meine Bed√ľrfnisse einfach nicht und √ľbertrat st√§ndig meine Grenzen. Wie ein

Gummiband dehnte ich sie immer weiter aus. ‚ÄěDas geht schon noch, das krieg ich auch noch hin,

das mache ich jetzt noch schnell“. 

 

Doch irgendwann merkte ich wie ich immer unzufriedener wurde und mich nicht mehr so

belastbar f√ľhlte. Ich regte mich √ľber alles und jeden auf, √§nderte aber nichts bis dann auch noch

meine Gesundheit streikte. Ein Gl√ľck, denn erst als mein Inneres durch meinen K√∂rper die

Notbremse zog kam ich ins Gr√ľbeln.¬†

 

 

Ich habe tatsächlich ganz lange Zeit nicht begriffen was da schief lief in meinem Leben, ich hatte

zwar fr√ľh gelernt mich (ungefragt) um die Bed√ľrfnisse anderer zu k√ľmmern, aber ich hatte nie

richtig gelernt f√ľr mich selbst Sorge zu tragen.¬†

mehr lesen

Aus dem Stressmodus in die innere Ruhe finden - eine Meditation

Heute möchte ich mit dir gerne eine Meditation teilen, die dir helfen soll den Weg aus deinem inneren Stressmodus heraus wieder in die Gelassenheit und in die innere Ruhe zu finden. Unser heutiger Alltag ist oftmals sehr herausfordernd und manchmal bemerken wir nicht einmal, dass es an der Zeit wäre eine kurze Pause zu machen. So viel ist zu erledigen und zu organisieren, dass wir schlichtweg vergessen, dass wir nicht permanent auf der Überholspur fahren können, sondern unser (Nerven-) System regelmäßig Zeit zur Regeneration braucht.

 

Und manchmal¬†bemerken wir erst viel zu sp√§t, dass wir besser einen Gang zur√ľckgeschalten h√§tten. Wenn ¬†wir beginnen uns innerlich unruhig, fahrig, angespannt, √§ngstlich oder nerv√∂s zu f√ľhlen, dann haben wir unsere Wohlf√ľhlgrenze schon l√§ngst √ľberschritten und unser Nervensystem zeigt uns damit sehr deutlich, dass¬†es uns nicht mehr gut geht.¬†

 

Es gibt aber die M√∂glichkeit deine eigene¬†Wohlf√ľhlgrenze mit regelm√§√üigen Pausen, Zeiten der Stille, Mediationen oder Zeiten in der Natur St√ľckchen f√ľr St√ľckchen zu erweitern, so dass du¬†ingesamt sogar produktiver und gleichzeitig gelassener wirst. Mit der Zeit und mit deiner liebevollen Zuwendung wird dein Nervensystem stabiler und reagiert nicht mehr so schnell mit inneren Stress auf die Herausforderungen des Alltags, sondern l√§sst dich entspannter und zentrierter agieren¬†und so dass du immer gut f√ľr dich sorgen kannst.

 

Ich w√ľnsche dir nun viel Freude beim Anh√∂ren! ūüėä

 

Falls du Fragen zur Meditation hast, kannst du dich wie immer gerne √ľber bezauberndeaussichten(at)web.de oder √ľber das Kontaktformular bei mir melden.¬†

 

 

Du kannst die Aufnahme¬†so oft anh√∂ren, wie du m√∂chtest. Je √∂fter desto besser. ūüėČ

 

 

 

Lass dich auf die tiefe heilende körperliche Entspannung ein und genieße die Zeit,

 

die du mit dir selbst verbringst. 

 

 

mehr lesen

Eine liebevolle Routine in dein Leben bringen

 

Heute habe ich f√ľr dich ein neues Infovideo aufgenommen, in dem ich dich daf√ľr gewinnen m√∂chte eine t√§gliche liebevolle Routine in dein Leben zu bringen. ūüėä

 

Denn, von den hinderlichen und wenig förderlichen Routinen haben wir alle schon eine ganze Menge in unserem Leben, aber von den Routinen, die uns gut tun, die uns helfen unsere Ziele zu erreichen,  die unsere Gesundheit erhalten und die uns helfen uns weiterzuentwickeln gibt es meistens nicht so viele. 

 

Ich spreche heute dar√ľber eine Routine zu entwickeln um mehr liebevolle Bahnen in dein System zu bringen und ganz bewusst jeden Tag auch nur f√ľr wenige Minuten daf√ľr zu sorgen, dein¬†System in einen liebevollen und h√∂herschwingenden Zustand zu bringen.

 

Diese tägliche liebevolle Routine bildet sozusagen die Basis in deinem Leben, auf der du dann in allen anderen Bereichen aufbauen kannst.

 

Wenn du mehr Liebe f√ľhlst, dann bist du z.B. offener f√ľr die Geschenke, die dir das Leben bringt, du entwickelst Vertrauen in¬†dein¬†Leben, du bist wohlwollender und wertsch√§tzender deinen¬†Mitmenschen gegen√ľber, was dazu f√ľhrt, dass sich deine¬†Beziehungen verbessern und du¬†entwickelst ein feineres Gesp√ľr f√ľr dich¬†selbst, so dass du mehr und mehr erkennst, was dir gut tut und was du vom Leben eigentlich wirklich willst.¬†

 

Ich w√ľnsche dir von Herzen ganz viel Freude beim Zuschauen, melde dich wie immer gerne bei mir per E-Mail an bezauberndeaussichten(at)web.de oder √ľber das Kontaktformular wenn du Fragen hast.

 

 

Suchst du eine liebevolle Begleitung um den nächsten Schritt auf deinem Entwicklungsweg zu gehen?

 

Dann freue ich mich ganz besonders an deiner Seite sein zu d√ľrfen, melde dich hierf√ľr ebenfalls √ľber das Kontaktformular oder per E-Mail bei mir zum kostenlosem Schnupperviertelst√ľndchen in dem ich dir ganz genau erkl√§re wie ich arbeite. ūüėä

mehr lesen

Warum du unbedingt mehr Liebe in deinem Leben brauchst

Wenn du dir mal einen ganz normalen Tag anschaust, wieviel Zeit verbringst du mit guten

Gef√ľhlen und Gedanken und wieviel Zeit verbringst du mit unguten Gef√ľhlen und Gedanken?

 

 

Wie viele Stimmen gibt es in dir, die dir sagen wie unfähig du bist, wie falsch, wie verkehrt, was

du alles nicht kannst, wie feige, schwach, √§ngstlich, √ľberfordert du bist?¬†

 

 

Wenn du dir deine allt√§glichen Situationen vergegenw√§rtigst, welche Gef√ľhle √ľberwiegen da?

 

Lebst du √ľberdurchschnittlich oft in der Freude, im Gl√ľck, im Optimismus, in der Zuversicht, in

der Liebe? 

 

 

Oder sind es eher die unangenehmen Gef√ľhle die dein Leben dominieren?¬†

 

Angst, schlechtes Gewissen, Unsicherheit? 

 

Oder bist du vielleicht so im Kopf, dass du gar nichts mehr f√ľhlst?¬†

 

Wenn du ganz ehrlich zu dir bist, dann wirst du vielleicht feststellen, dass an einem ganz

normalen Tag das Schöne nur einen Bruchteil ausmacht und die negativen Gedanken und

Gef√ľhle √ľberwiegen.¬†

 

 

Ist das nicht traurig? Als mir das das erste Mal bewusst wurde habe ich eine tiefe Traurigkeit

dar√ľber gesp√ľrt, denn ich wollte gerne die Zeit, die mir mein Leben schenkt so sch√∂n wie m√∂glich

verbringen, statt dessen musste ich feststellen, dass meine automatischen Gedanken und

Gef√ľhle mich dabei behinderten ein positives und sch√∂nes Leben zu f√ľhren.¬†

mehr lesen

F√ľr dich selbst einstehen - ein Beispiel ganz konkret

Oft werde ich gefragt wie es geht, sein Leben liebevoller zu gestalten und mehr Liebe in sein

Leben zu bringen. Ich war selbst lange auf der Suche nach einer Art Anleitung wie ich lernen

konnte liebevoller im Umgang mit mir selbst zu sein. Ich trug lange Zeit viel Schmerz und alte

Muster in meinem Inneren, die mich dazu brachten lieblos mit mir selbst umzugehen. Doch

irgendwann im Laufe meiner Entwicklung wollte ich wissen, wie man das macht mehr Liebe,

Gl√ľck und Freude zu empfinden. Ich¬†hatte einfach kein Bock mehr darauf mich immer

benachteiligt zu f√ľhlen, nur weil ich etwas in meiner¬†Kindheit nicht gr√ľndlich genug erfahren

hatte. Wer hat das schon? Es musste doch einen Weg geben, wie ich mir selbst helfen konnte,

zu lernen liebevoll f√ľr mich zu sorgen und f√ľr mich einzustehen.¬†

 

Heute erfährst du von mir welchen praktischen Weg ich gehe um liebevoller mit mir selbst

umzugehen.

 

 

 

Ich glaube die zwei wichtigsten Grundzutaten um gut f√ľr sich zu sorgen und sich somit langfristig

ein¬†erf√ľlltes und liebevolles Leben aufbauen zu k√∂nnen sind Liebe zu sich selbst und gaaaaanz

viel Geduld. Es geht in erster Linie darum eine wohlwollende und freundliche Haltung sich selbst 

gegen√ľber zu trainieren. Zu beginnen sich selbst so gut zu behandeln wie man einen

liebgewonnenen¬†und wertvollen Freund behandeln w√ľrde.

 

 

Und das ist manchmal leichter gesagt als getan, vor allem wenn in unserer Kindheit nicht

ausreichend¬†auf uns eingegangen wurde und wir nicht gelernt haben unsere eigenen Bed√ľrfnisse

ernst und wichtig zu nehmen. Dann sind so viele alte und unbewusste Muster da, die uns

abhalten die F√ľrsorge und die¬†Liebe f√ľr uns selbst zu entwickeln, die wir brauchen um ein

gesundes und erf√ľlltes Leben zu f√ľhren. Es¬†gilt also diese alten Muster zu durchbrechen, die uns

dazu bringen uns gegen uns selbst zu verhalten.

mehr lesen

Der weiche Atem - Entspannung f√ľr herausfordernde Momente

Eigentlich wollte ich ja wie immer alle zwei Wochen, das vergangene Wochenende daf√ľr nutzen f√ľr euch einen neuen Blogbeitrag oder Infovideo vorzubereiten.¬†ūüĆł¬† ¬† ¬†Doch manchmal laufen die Dinge einfach nicht so wie man sich das vorstellt und ich mu√üte meinen Plan umschmeissen..

 

Statt meiner Kreativit√§t also freien Lauf zu lassen, durfte ich mich mit ziemlich alten und unangenehmen Gef√ľhlen auseinandersetzen, die mich sehr aus meiner Mitte herausgehoben haben und weil¬īs so sch√∂n war, gibt es da noch die Kleinigkeit der neuen EU Datenschutzverodnung, die demn√§chst in Kraft tritt und mit der man sich als Webseitenbetreiber dann doch mal besch√§ftigen sollte, bevor der Abmahnanwalt sich mit Dollarzeichen in den Augen bei einem meldet.¬†ūüėé

 

Alles in allem fand ich das Gesamtpaket grade etwas sehr herausfordernd und so teile ich mit euch wie ich in schwierigen Situationen wieder in die Ruhe komme, auch wenn mein Verstand mir die dunkelsten Katastrophen voraussagen will.

 

Ich ziehe mich f√ľr ein paar Minuten zur√ľck, mache es mir bequem und lasse mich in meinen K√∂rper sinken. Ich atme und sp√ľre meinen Atem wie er im K√∂rper flie√üt, ich atme und lasse mich in den Halt sinken, der f√ľr mich da ist.¬†ūüćÄ

 

Hier die Anleitung f√ľr das weiche Atmen, vielleicht hilft er auch dir bei Herausforderungen innerlich wieder ruhiger und pr√§senter zu werden:

mehr lesen

Die Befreiung aus dem Gehorsam deiner alten Programme

Jeder neue Weg ist mit Hindernissen best√ľckt. Als ich entschieden habe, dass es in meinem

Leben jetzt etwas mehr um mich und weniger um den Rest der Welt gehen darf, bin ich sehr

stark herausgefordert worden meinem Gehorsamsmodus zu begegnen.

 

So nenne ich die Bahnen in mir, die daf√ľr sorgen, dass ich mich ja nicht weiterentwickle, nichts in

Frage stelle und schön brav meinen alten Mustern folge. Ich habe gestaunt wie tief diese

Programmierungen sitzen. Denn praktisch bei allem was ich tat, ob im Job, im Privatem, in

meiner Freizeit, beim Einkaufen, √ľberall im Kontakt mit anderen¬†Menschen, sp√ľrte ich eine harte

Stimme in meinem Inneren, die mich klein machte und mir allen eigenen Wert absprach. Eine

Stimme, die mich dazu zwingen wollte, gehorsam meinen alten Gewohnheiten zu folgen, eine

Stimme, die nicht wollte, dass ich mir etwas Neues zutraute oder daf√ľr sorgte, dass es mir gut

ging. Jedes Mal wenn¬†ich versuchte f√ľr mich einzustehen und das tun wollte was gut f√ľr mich

war, hörte ich Dinge wie:

 

  • Nein, das darfst du nicht
  • Nein, du brauchst erst die Erlaubnis
  • Sei nicht so forsch und vorlaut
  • Sei nicht so hartherzig zu dieser Person
  • Was erlaubst du dir da?
  • Er/Sie ist mehr wert als du
  • Du bist nicht ebenb√ľrtig
  • Du sollst das tun was er/sie braucht¬†
  • Deine Bed√ľrfnisse sind nicht wichtig
  • Du musst es ihm/ihr Recht machen
  • Du musst dich um das Wohl der anderen k√ľmmern
  • Tu das was man dir sagt
  • Nimm dich nicht so wichtig
  • Du z√§hlst nicht

 

Die Liste lie√üe sich endlos weiterf√ľhren und sie w√ľrde nicht freundlicher werden. Mein

Gehorsamsmodus, der aufpasste, dass ich mich ja nicht daneben benahm, machte schon immer

einen guten Job.¬†Sp√ľr einen Augenblick in¬†dich rein, hast du auch je nach Situation so eine

innere Stimme?

 

Diese¬†Stimme war bei mir auch noch mit einem starken Gef√ľhl der Angst und der Ohnmacht

gekoppelt. Jedes Mal wenn ich mutig etwas anders als bisher tun oder sagen wollte, Autoritäten

ansprach, meine eigene W√ľnsche und¬†Bed√ľrfnisse verfolgte, f√ľhlte ich mich ausgeliefert und

schwach und wurde ganz kleinlaut. Speziell in den Situationen¬†in denen mein Gegen√ľber auch

noch ziemlich selbstbewusst war oder wenn ich Gegenwind bekam f√ľhlte ich mich¬†innerlich

schrecklich, strauchelte und entschuldigte mich fast schon, dass es mich √ľberhaupt gab.

 

 

Eine Zeitlang versuchte ich mich mit Druck dazu zu bringen selbstbewusster aufzutreten, doch

das gelang mir nur bedingt, denn dieses Selbstbewusstsein war nicht echt. Ich konnte es genau

zwei Minuten halten und dann brach es in mir zusammen und ich war wieder im alten Film und

√§rgerte mich √ľber meine Schw√§che. Das Schlimmste was ich¬†mir in solchen Situationen antun

konnte war, dass ich auch noch √ľber mich selbst schimpfte und genau das tat ich¬†dann nat√ľrlich

auch. ūüôÄ Mein Gehorsamsmodus war ziemlich stark ausgepr√§gt und von Mal zu Mal hatte ich

mehr Angst mich ihm entgegen zu stellen. Ein anderer Weg musste also her.. 

mehr lesen

Stop!! Schicke deine dunklen Gedanken in die W√ľste!

Kennst du das, wenn du einen schlechten Tag hast und in deinem Inneren dominieren die √ľbelsten Stimmen, die dir wei√ü machen wollen, dass du nichts taugst, nichts in deinem Leben klappt, du nie wieder gesund werden wirst, alles ein b√∂ses Ende nehmen wird oder du niemandem wichtig bist? Und an manchen Tagen sind diese Stimmen und die dazugeh√∂renden Gef√ľhle ganz besonders laut.¬†

 

An einen solchen Tag habe ich entschieden, dass es jetzt Zeit wird das Zepter wieder in meine eigene Hand zu nehmen und selbst daf√ľr zu sorgen dass es in meinem Inneren liebevollere Stimmen gibt statt immer nur dem angstmachenden und nervigen Geplapper zuzuh√∂ren.

 

Mit meinem heutigen Infovideo m√∂chte ich dir Mut machen immer weiter auf deinem liebevollen Weg zu bleiben und gut f√ľr dich zu sorgen auch wenn es noch viele alte und dunkle Gef√ľhle in deinem Leben geben sollte, die versuchen dich¬†vom liebevollen Weg abzubringen.

 

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es einen Punkt auf unserem Entwicklungsweg gibt, in dem wir eingeladen sind ganz bewusst unsere Aufmerksamkeit von den dunklen Gedanken abzuziehen. Deine Energie und das was sich in deinem Leben manifestiert folge deiner Aufmerksamkeit und deine Aufmerksamkeit kannst du selbst steuern.

 

Triff also ganz bewusst die Entscheidung den dunklen Stimmen nicht mehr zu glauben, sondern richte deine Aufmerksamkeit ganz bewusst auf das schöne und liebevolle in deinem Leben. 

 

 

Du entscheidest was du in dein Leben ziehst

dadurch wohin du deine Aufmerksamkeit hinwendest

 

 

Manchmal m√ľssen wir ganz klar Stellung beziehen auch in Bezug auf uns selbst, sei es dir also wert und verjage das Dunkle aus deinem System, in dem du wieder K√∂nig(in) in deinem Reich wirst und die Verantwortung f√ľr dich selbst √ľbernimmst!¬†

 

 

mehr lesen

Dein innerer Schatz wartet auf dich - ein erster Kontakt

Hallo Du,

heute gibt¬īs passend zu meinem letzten Blogbeitrag eine praktische Einheit. ‚ėļÔłŹ Ich habe das letzte Mal √ľber unser inneres Kind geschrieben und wie es uns helfen kann liebevoller mit uns selbst umzugehen. Mir ist es wichtig, dass das was ich schreibe nicht nur Theorie bleibt, sondern dass es nachf√ľhlbar wird und so gibt es heute eine Audioaufnahme, in der ich dich dabei begleite dein inneres Kind kennenzulernen.¬†

 

Die Verbindung¬†zu unserem inneren Kind ist sehr wichtig daf√ľr wie wir die Welt empfinden. Sind wir neugierig und ¬†offen, k√∂nnen wir unsere Kreativit√§t und unsere innere Freude ausdr√ľcken, gehen wir¬†leicht und unbeschwert durchs Leben, sind wir gut mit unserem K√∂rper verbunden und sp√ľren wir unsere Bed√ľrfnisse? Unser inneres Kind hilft uns dabei uns f√ľhlend und genie√üend durch unser Leben zu bewegen und eine gute Verbindung zu ihm bringt¬†mehr Lebensfreude, Leichtigkeit, Gl√ľck, Erf√ľllung und Liebe in unseren Alltag.¬†

 

Auch wenn du bereits in Verbindung zu deinem inneren Kind stehst, unterst√ľtzt dich die Aufnahme dabei dich liebevoll deinem inneren Kind zuzuwenden.¬†Ich w√ľnsche dir viel Freude dabei deinen kleinen inneren Schatz kennenzulernen. ‚̧ԳŹūüėä‚̧ԳŹ

Hast du Kontakt zu deinem inneren Kind? Das innere Kind ist eins der wichtigsten Anteile unserer Seele. Es erm√∂glicht uns die sch√∂nen Seiten des Lebens zu f√ľhlen und zu genie√üen.

Wenn wir wenig Kontakt zu ihm haben, kann sich unser Leben sehr rational und unerf√ľllt anf√ľhlen. H√∂chste Zeit ihn kennenzulernen und seine Lebensfreude und Kreativit√§t in unser Leben zu bringen! ūüėä

Mit dieser Audioaufnahme begleite ich dich dabei, den ersten Schritt auf dein inneres Kind zuzugehen. 


mehr lesen

Willst du liebevoller mit dir umgehen? Dein inneres Kind zeigt dir den Weg

Was w√ľrdest du tun, wenn es deiner besten Freundin oder deinem besten Freund schlecht geht?

 

Na klar! Fragen ob du ihr irgendwie helfen kannst, sie trösten, in den Arm nehmen, ihr Mut zusprechen, sie

öfter mal anrufen und schauen wie es ihr geht. 

 

Und wie f√ľhlt du dich wenn du einen Freund lang nicht mehr gesehen hast und ihn unerwartet wieder triffst?¬†

 

Wann hast du diese F√ľrsorge und Freude das letzte Mal f√ľr dich selbst gesp√ľrt?¬†

mehr lesen

Wenn du nicht mehr weiter wei√üt ‚Äď Vertraue in die Intelligenz deines Lebens

Hallo ihr Lieben,

 

wie seht ihr die Welt? Gibt es f√ľr euch nur das was der Verstand kennt, nur das was er analysieren und

einordnen¬†kann? Oder habt ihr manchmal das Gef√ľhl es gibt noch mehr als nur unser reines Denken? So

etwas wie Gott, eine¬†Seele, eine Intelligenz was euer Leben auf einer tieferen Ebene ordnet und f√ľhrt?

 

Ich glaube unsere Welt besteht aus viel mehr Dingen und Zusammenhängen als wir durch unseren Verstand

zu begreifen imstande sind. Ich war und bin immer noch ein sehr bodenständiger Mensch und habe nie an

etwas geglaubt¬†was sich nicht hieb ‚Äď und stichfest beweisen lie√ü. Doch..

 

mehr lesen

Von der Magie sich selbst sein zu lassen wie man ist

Weißt du eigentlich, dass du genau so wie du jetzt gerade bist absolut perfekt und wundervoll bist? 

 

Wenn es dir so geht wie vielen von uns, dann ist das ein völlig fremder Gedanke. Wie, ich soll gut sein, wie ich bin? Ich und gut und auch noch so wie ich jetzt bin, nee, ich bin noch nicht perfekt, ich muss noch viel lernen, ich muss besser werden. 

 

Der Gedanke sich einfach mal so sein zu lassen wie man eben ist, ohne an sich rumzufeilen und besser sein zu wollen ist befremdlich. Unser innerer Antreiber hat pl√∂tzlich nichts mehr zu tun ;-) und das ist ungewohnt f√ľr uns. Innerer Wachstum und Entwicklung geschehen jedoch auch ohne, dass wir st√§ndig an uns herumziehen.¬†

 

Denn st√§ndiges sich Verbessern wollen ist auch nur ein Weg nicht zu f√ľhlen was gerade da ist in uns. Es ist ein Weg uns von dem abzulenken, was wir nicht f√ľhlen wollen. Was wir nicht wahrhaben wollen, was an dem perfekten Bild von uns selbst kratzen k√∂nnte.

 

Aber genau das ist der Weg zur Ver√§nderung, zu f√ľhlen was jetzt gerade in diesem Augenblick sich in unserm Inneren zeigen m√∂chte. Das zu f√ľhlen, es sich verwandeln zu lassen und nicht festzuhalten sind der Schl√ľssel zu tiefer Ver√§nderung aus uns selbst heraus ohne dass wir die Ver√§nderung irgendwie ‚Äěmachen‚Äú oder herbeif√ľhren m√ľssen. Heilung und Ver√§nderung d√ľrfen von alleine geschehen.

mehr lesen

Finde deine innere Basis - Die Liebe in dein Leben bringen Teil 4/4

4. Teil Die Liebe in dein Leben bringen

 

Das Hauptfundament unseres Lebens ist die Fähigkeit

von uns Menschen Liebe zu empfinden. 

Sie ist die Basis f√ľr Gl√ľck, Erf√ľllung, Erfolg,

Kraft und Leichtigkeit in unserem Leben,

ohne sie wird das Leben schwer, zäh und sinnlos.

 

Wir können uns immer wieder ein wenig Raum in unserm Leben schaffen,

um uns mit ihr zu verbinden - zum Wohle unseres Lebens und unserer Gesundheit.  

 

In meinem Video begleite ich dich dabei, sie in deinem Inneren zu entdecken

und sie immer mehr erstrahlen zu lassen. 

 

 

Du hast die Fähigkeit dir ein liebevolles Leben aufzubauen,

nutze sie in dem du dich jeden Tag ein klein bißchen

mit der bedingungslosen Liebe in deinem Inneren verbindest.

 

Hab viel Freude mit dabei! ūüėä

 

mehr lesen

Finde deine innere Basis - Nährende Kraft und Stärke durch die Verbindung mit der Erde Teil 3/4

Hallo und schön,

dass du mit dabei bist beim dritten Teil meiner Miniserie "Finde deine innere Basis". ūüėä

 

Ich hoffe die bisherigen Meditationen konnten dir schon einen Einblick geben, in welche Richtung es geht, wenn wir mehr Stabilität und Ruhe in unser Leben bringen wollen.

 

Hier findest du √ľbrigens die praktischen Schritte dazu, die uns helfen k√∂nnen mehr innere Basis in unserm Leben ¬†zu erschaffen.

 

Ich w√ľnsche dir nun viel Freude mit dem dritten Video¬†in dem es um die stabilisierende¬†Verbindung mit der Erde geht. ‚ėļÔłŹ

mehr lesen

Finde deine innere Basis - Sicherheit und Geborgenheit durch inneren Halt Teil 2/4

 

Den inneren Halt f√ľhlen ‚Äď wenn wir als Baby nicht genug im Arm gehalten¬†wurden, dann entwickeln wir keine sichere Basis in uns selbst, es fehlt die Erfahrung von Schutz und Geborgenheit durch die wir uns selbst vertrauen k√∂nnen und wir werden anf√§lliger f√ľr Angst und Unsicherheit.

 

Heute geht es darum wie wichtig der innere Halt f√ľr uns ist, wie er entsteht und wie wir ihn wiederfinden, falls er uns im Laufe unseres Lebens abhanden gekommen ist.

 

Daf√ľr leite ich eine kurze Meditation an, mit der wir √ľben k√∂nnen uns mit dem Halt in unserem Inneren zu verbinden.

 

Hab viel Freude damit. ūüėäūüíēūüéĄ

 

 

Wie immer wenn du Fragen hast, bist du herzlich gerne eingeladen dich bei mir zu melden. Hab ein sch√∂nes Wochenende! ūü•ā

mehr lesen

Finde deine innere Basis - Beruhigen und Ankommen durch das weiche atmen Teil 1/4

Hallo ihr Lieben,

 

 

wenn unsere innere Basis auf etwas wackligen F√ľ√üen steht, dann merken wir das

 

immer sehr schnell. Wir sind nicht so belastbar, Stress und Druck machen uns zu

 

schaffen und wir sind nicht ausgeglichen.

 

 

 

Wir k√∂nnen aber viel daf√ľr tun, unsere stabile innere Mitte zu st√§rken, die uns hilft

 

ein Leben¬†aufzubauen was uns entspricht und was uns erf√ľllt.

 

 

 

Die ganz praktischen Schritte habe ich in meinem Blogbeitrag (siehe hier) schon

 

beschrieben. In diesem und den nächsten 3 Teilen meiner Miniserie leite ich kurze

 

Meditationen an, die dir helfen sollen bestimmte Aspekte deiner inneren Basis in

 

deiner¬†Gef√ľhls- und K√∂rperwelt zu erleben und zu festigen.

 

 

 

Hab viel Freude mit Ihnen und wenn du Lust hast kannst du mir gerne ein Feedback

 

senden, wie es dir gefallen hat und was dich zu diesem Thema noch interessieren

 

k√∂nnte. ūüėä

 

 

 

 

 

Bis bald,

 

herzliche Gr√ľ√üe,

 

Maria 

 

 

mehr lesen

Finde deine innere Basis - dein Fundament f√ľrs Leben

Seit ich begonnen habe Menschen auf ihren Entwicklungsweg zu begleiten wird mir immer mehr

bewusst wie wichtig es ist √ľber eine feste und stabile innere Basis zu verf√ľgen. In unserem

Inneren brauchen wir ein gutes Selbstwertgef√ľhl, das Gef√ľhl dass wir Dinge erreichen k√∂nnen

und ein gutes Vertrauen in uns selbst, um unsere Träume und Ziele zu verfolgen und

mindestens genauso wichtig sind dabei die äußeren Umstände in denen wir leben.

 

Unsere Gesundheit, unsere Familie, unser Job, unsere Verbundenheit zu anderen, sind

Dinge, die uns helfen uns sicher und geborgen in unserem Leben zu f√ľhlen. All¬†das ist¬†das

Fundament auf welchem wir unser Leben und all das was wir uns w√ľnschen und erreichen

wollen, aufbauen können.  

mehr lesen

Die Selbst-√úberforderung und 9 Anstupser wie du aus der Schleife wieder rauskommst Teil 2

 
 
Hallo meine Lieben,
 
momentan treibt mich das Thema √úberforderung um. Ich habe im letzten Blogbeitrag schon

mal dar√ľber¬†geschrieben wie ich die √úberforderung in meinem Inneren erlebe und habe euch

eine Meditation an die¬†Hand gegeben wir ihr diesem herausforderndem Gef√ľhl begegnen k√∂nnt.¬†


Heute gibt es von mir einige praktische inneren Haltungen, wie du besser mit der

√úberforderung klar¬†kommen¬†kannst plus eine tiefe Meditation, die dir hilft dein √ľberfordertes

inneres Kind in die Liebe zur√ľck¬†zu bringen.

 


Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es hilfreich ist, wenn wir uns der √úberforderung liebevoll

zuwenden und lernen sie einfach nur wahrzunehmen. Als ich das ge√ľbt habe, fragte mich meine

liebevolle innere¬†Stimme: ‚ÄúWas kannst du tun, um deine Aufgaben auf f√ľr dich l i e b e v o l l e

 Weise zu erledigen?“ Die Betonung lag auf liebevoll und dann kam mir der Gedanke:


 
Das Gegenmittel zur √úberforderung ist ANNEHMEN. Nicht immer nur

rausgeben,¬†rausgeben und nochmal rausgeben, nein, f√ľr unser inneres

Gleichgewicht d√ľrfen¬†wir beginnen Liebe in den verschiedensten Formen

anzunehmen. ‚ėļ

 
 
Hier sind 9 innere Haltungen, die mir geholfen haben, mein Gef√ľhl der √úberforderung immer

mehr schmelzen zu lassen und mehr Liebe in mein Leben zu bringen:
 
 
 

1. Achte auf deine Bed√ľrfnisse
 
Der allerwichtigste Tipp und die Basis all deiner Kreativit√§t und deiner Kraft ist es deine Bed√ľrfnisse an die erste Stelle in deinem Leben zu setzen. Nicht erst, nachdem die Kinder versorgt sind, der Partner bet√ľdelt ist, die Freundin angerufen ist. Wem kannst du dienen, wenn du keine Kraft hast?¬†


Sorge in jedem Moment daf√ľr, dass du dich wohl f√ľhlst, dass es dir gut geht, dass du Freiraum f√ľr dich hast, dass du liebevolle Freunde um dich rum hast, dass du in die Stille gehen kannst, zum Sport, entspannen kannst, Spa√ü haben kannst, dir was Sch√∂nes g√∂nnen kannst und tue alles daf√ľr, dass du regem√§√üig in die Entspannung kommst. Du darfst lernen Liebe in der Form ANZUNEHMEN, dass du¬†beginnst dich gut um deine eigenen Bed√ľrfnisse zu k√ľmmern und sie¬†wichtig nimmst.
 
 
2. √úbe nichts zu tun
 
Manche von uns haben ein mit Powerbatterien ausgestattetes Duracell H√§schen in ihrem Inneren, welches sie dazu bringt, permanent irgendetwas zu. Wie d√ľrfen das s√ľ√üe Geschenk des Nichtstun ANNEHMEN. Mir ging es fr√ľher so, dass ich kaum eine Minute auf dem Sofa sitzen konnte, ohne dass ich nicht sofort aufgesprungen bin und die W√§sche verr√§umt habe, die Vase zurecht ger√ľckt habe, die Tasse in die K√ľche gebracht habe, mir √ľberlegt habe, wie der morgige Tag aussehen soll oder zum Telefonh√∂rer gegriffen habe um irgendjemanden anzurufen, damit ich die Stille und die aufkommenden Gef√ľhle blo√ü vermeiden konnte. Je schwerer es uns f√§llt eine Minute auf dem Sofa zu sitzen und nichts zu tun, umso n√∂tiger ist es, damit wir uns selbst wieder sp√ľren k√∂nnen. Wenn das bei dir so ist, versuch doch einmal folgende √úbung:
 
Setz dich auf dein Sofa mit einer Stoppuhr in der Hand, du kannst dich dazu gerne anlehnen
Stelle die Stoppuhr auf eine Minute 
Sitze da und tue nichts
Atme weich in deinen Bauch hinein und nimm die Gedanken in deinem Körper wahr
Atme weich in deinem Bauch hinein und nimm die Gef√ľhle in deinem K√∂rper wahr, diese Minute kann¬†ganz sch√∂n laaaaaaaaaaaaaaaang werden ūüėČ
Du musst nichts mit deinen Gef√ľhlen und Gedanken¬†machen, du darfst sie einfach nur wahrnehmen und beobachten¬†
Nimm auch die innere Unruhe in deinem Körper wahr, die jetzt vielleicht stärker und stärker wird, atme weich einfach weiter und lass dich in deine Unterlage sinken.
Atme weich und f√ľhle, atme weich und f√ľhle was da ist bis die Zeit um ist.
 
Am n√§chsten Tag setzt du dich wieder auf dein Sofa und wiederholst die √úbung in dem du dir die Stoppuhr ganz mutig auf zwei Minuten stellst. ‚ėļ Am dritten Tag stellst du die Stoppuhr auf drei Minuten usw. Irgendwann wird es soweit sein, dass du keine Stoppuhr mehr brauchst, sondern du intuitiv solange da sitzt und mit dem bist was sich zeigt wie es sich f√ľr dich gut anf√ľhlt und du wirst feststellen, wie entspannend es sein kann, einfach mal da zu sitzen und nichts zu tun. ¬†¬†
 
 
3. Frage um Unterst√ľtzung
 
Wir d√ľrfen lernen Hilfe ANZUNEHMEN. Viele von uns glauben immer noch sie m√ľssten alles alleine machen. Den Haushalt, das Projekt, die Betreuung der Kinder, die Urlaubsplanung. Doch damit √ľberfordern wir uns ma√ülos. Dieser Einzelk√§mpfer in uns ist nur ein Anteil aus unserer Kindheit, der immer noch in uns wirkt und der glaubt verlassen und allein zu sein.

 

Wenn wir ehrlich sind, dann gibt es immer eine M√∂glichkeit uns Unterst√ľtzung zu holen. Spring √ľber deinen Schatten und bitte um Hilfe. Zeige deinem inneren Einzelk√§mpfer, dass er nicht alles alleine machen muss,¬†sondern dass er Unterst√ľtzung bekommt. Nimm Unterst√ľtzung an, wenn sie dir angeboten wird oder delegiere Aufgaben an andere Familienmitglieder. Du darfst Liebe in Form von Unterst√ľtzung f√ľr dich ANNEHMEN. Gemeinsam mit anderen sind wir immer st√§rker als allein.

mehr lesen

Die Selbst-√úberforderung und 9 Anstupser wie du aus der Schleife wieder rauskommst Teil 1

 

 

Hallo ihr Lieben,

 

viele von uns kennen es nur zu gut sich √ľberfordert zu f√ľhlen. Oft denken wir, dass es die Dinge

im Außen sind, die uns an unsere Grenzen bringen. Doch meistens sind es nicht die Dinge im

Au√üen, die uns¬†√ľberfordern, wir sind es selbst, die das tun. Gl√ľcklicherweise ist das so, denn so

haben wir es auch selbst¬†in der Hand diesen ungl√ľcklichen Zustand zu √§ndern.

 

Der Grund f√ľr diese Neigung in uns liegt meistens darin, dass wir nie richtig gelernt haben, dass

wir erst¬†einmal f√ľr uns selbst sorgen d√ľrfen, bevor wir uns um unsere Aufgaben oder um die

Bed√ľrfnisse der¬†Anderen k√ľmmern k√∂nnen. Wenn unsere Eltern selbst √ľberfordert waren, setzen

sich diese Muster in¬†unserer fr√ľhen Kindheit tief in uns fest und wir agieren sie unser Leben lang

aus ohne sie in Frage zu stellen. Es gibt ganze Familien, die von Generation zu Generation ihre

√úberforderungsmuster weitergeben.

 

Wenn wir in solchen Familien aufwachsen wird uns unbewussterweise meist zu fr√ľh zu viel

zugemutet, so dass wir unabsichtlich in die Überforderungsschleifen geraten und diese ein Leben

lang wiederholen. 

 

Dein Körper kann dir helfen

mehr lesen

Auf der Insel La Digue - 14 Tage im Paradies

Hey meine Lieben,

 

ich bin wieder zur√ľck von den wundersch√∂nen Seychellen. Wow, sag ich da nur, was f√ľr ein Erlebnis. Ich habe mich gef√ľhlt als d√ľrfte¬†ich¬†14 Tage lang Gottes sch√∂nste¬†Pl√§tze besuchen.¬†Ich glaube Gott mu√üte ziemlich gute Laune gehabt haben als er die Insel¬†La Digue erschaffen hat. Man sp√ľrt fr√∂hlich wie er all seine Liebe und all seine Freude in die Gestaltung der Natur mit all ihren Sch√∂nheiten einflie√üen hat lassen. All diese Farben und Bl√ľten, die Details, das Meer und die √úppigkeit der Vegetation. Wahrlich ein paradiesischer Traum. ūüėć

 

Mir hat der Urlaub so gut gefallen, dass ich unbedingt ein paar Eindr√ľcke mit euch teilen m√∂chte von dem was ich in der wunderbaren Zeit auf La Digue lernen durfte, was meinen und vielleicht auch euren innersten Tr√§ume nahe kommt. Als wir runtergeflogen sind, hatte ich das Gef√ľhl, dass ich 14 Tage eintauchen darf in eine Welt, die wir in Deutschland mit all seinen Regeln und Anspr√ľchen nicht mehr kennen und erfahren darf wie man sein Leben jenseits vom unsrigen Tempo und Erwartungen¬†leben kann.

 

Der Lebensstil auf den Seychellen trifft total das was ich mir schon immer gew√ľnscht habe. Das Leben l√§uft langsamer als bei uns, daf√ľr wirkt es intensiver und nat√ľrlicher. Es stehen wunderbar leckere Fr√ľchte und fangfrischer Fisch in H√ľlle und F√ľlle bereit und man kann mit wirklich sehr wenig auskommen - finanziell wie auch besitztechnisch. Dicke Klamotten braucht man nicht, die Temperatur sinkt eh nie unter 25 Grad, ein Auto wird ebenfalls nicht ben√∂tigt - La Digue ist autofrei und man kann alles entweder zu Fu√ü oder mit dem Fahrrad erreichen.¬†

mehr lesen

Infovideo " Wie f√ľhlt sich deine Seele im Alltag an?"

Heute habe ich mein erstes Infovideo f√ľr euch aufgenommen, in dem es um die Frage geht, wie sich unsere Seele im Alltag anf√ľhlt. Als ziemlicher Kopfmensch, war mir lange nicht klar, wie sich meine Seele oder meine Intuition eigentlich im Alltag zeigt¬†und ich¬†glaube, dass dies ein gro√ües Problem unserer Zeit ist.¬†

Wir nehmen die Welt durch unseren Verstand meist sehr oberflächlich und eindimensional wahr, was sehr schade ist, denn so geht uns ein wichtiges Werkzeug verloren, wenn es z.B. darum geht Entscheidungen zu treffen. Unsere Seele oder unsere Intuition können uns eine große Hilfe sein, um sicher und im Einklang mit uns selbst durch unser Leben zu navigieren. 

Im Video versuche ich zu erklären wie ich meine Seele wahrnehme und biete dir eine kurze Meditation an, mit der du im Alltag in Kontakt zu deiner Seele kommst.


Ich w√ľnsche dir viel Freude damit! ūüźĚ

mehr lesen

Hallo! Darf ich mich vorstellen? Ich bin deine Seele!

Hallo ihr Lieben, 

 

manchmal gibt es Phasen im Leben, die uns an den Rand unserer Kräfte bringen und uns

schwer herausfordern. Aber wie schwierig die Situation auch sein mag, es gibt eine Kraft mit

der wir verbunden sind, die uns durch diese Zeiten zu tragen vermag, wenn alles wegzubrechen

droht. Das ist keine Sache an die wir glauben m√ľssen, diese Kraft ist einfach da, tief in¬†

unserem Inneren und in jeden von uns. Sie offenbart sich uns oft in Zeiten in denen wir nicht

mehr weiter wissen. Ich nenne diese Kraft Seele, aber du kannst deinen eigenen Begriff finden,

Intuition, h√∂heres Selbst, Unterbewusstsein, Innere¬†F√ľhrung, universelle Liebe, g√∂ttliches Sein.

W√§hle das was sich f√ľr dich stimmig anf√ľhlt. Letzen Endes, meinen wir alle¬†dasselbe.¬†

 

Heute möchte ich mit euch teilen, wie ich meine Seele kennenlernen durfte:

 

Ich komme ja aus einer Welt, in der die Seele nichts greifbares war. Zwar sprach unser Pfarrer

Sonntags in der Kirche ab¬†und zu √ľber die Seele und dass alle Seelen irgendwann irgendwohin

steigen, aber obwohl ich mit der sonntäglichen katholischen Kirche aufgewachsen bin, habe ich

die Sache mit der Seele nie wirklich verstanden. 

 

War das jemand in mir drin? Ein zweites Ich? Oder war das nur ein Gedankenkonstrukt, um

etwas was es nicht gab¬†begreifbar zu machen? Gibt es sie wirklich? Wie f√ľhlt sie sich an? Ich

hatte keine Ahnung und bekam es auch nie erklärt und so blieb ich skeptisch, dass es in

meinem Inneren etwas anderes außer meinen Verstand geben sollte. 

mehr lesen

Die Geschichte der kleinen Angst

Da kam einmal eine kleine Angst auf die Erde mit dem Auftrag die Menschen zu besuchen, denn

sie hatte ganz viele wertvolle¬†Botschaften f√ľr sie im Gep√§ck. Sie war voller Vorfreude, denn sie

wusste, dass sie eine ganz besondere Aufgabe hatte und Gott hatte nicht zufällig sie ausgewählt.

Es war eine Zeit in der die Menschen wenig von Gef√ľhlen und schon gar nichts von¬†

unangenehmen Gef√ľhlen wissen wollten. Die Menschen funktionierten mehr oder weniger wie

Automaten und waren sich selbst ganz fremd geworden. Die wenigsten lebten ihr volles Potenzial

von Liebe, Kreativität und Freude. Die Erde wurde immer grauer und trauriger und Gott

entschied, dass das so nicht weitergehen konnte, denn er sorgte sich um seinen wundervollen

Planeten, dem er einst Leben gab, damit sich die Menschen selbst erfahren und in Freude darauf

leben konnten. Also schickte er die kleine Angst zur Erde, damit die Menschen lernten sich selbst

wieder zuzuwenden. 

Die kleine Angst kam also

frohen Mutes in eine kleine

Stadt und machte sich sofort

an die Arbeit. Sie fing beim

ersten  Menschen, den sie sah

an und ging zu ihm. ‚ÄěHey du!‚Äú,

sagte sie “Ich bin deine kleine

Angst. Ich habe wichtige 

Botschaften f√ľr¬†dich, h√∂r mich

an und dein Leben wird sich 

wandeln k√∂nnen!‚Äú. ‚ÄěWas willst

du?‚Äú fragte der Mann ‚Äěich¬†kenn dich nicht, geh¬†wieder weg, ich will dich nicht haben‚Äú,¬†drehte sich

auf dem Absatz um und ließ die kleine Angst verdutzt stehen. Na sowas, wunderte sich die kleine

Angst, der war ja wirklich unhöflich zu mir, damit habe ich nicht gerechnet. Sind die Menschen

denn alle so? Und sie ging zum nächsten Menschen und zum nächsten und zum nächsten. Aber

irgendwie schienen alle zu beschäftigt zu sein, um sie zu bemerken oder hatten keine Lust sich

mit ihr zu befassen. 

mehr lesen

Meditationsvideo "liebevoller Umgang mit Angst"

Hallo ihr Lieben,

 

ich habe mir √ľberlegt in Zukunft zur Abwechslung auch mal ein paar gef√ľhrte Meditationen oder Infovideos f√ľr euch aufzunehmen und in meinen Blogartikeln einzubauen.

 

Inspiriert durch meinen letzten Blogartikel habe ich also letzte Woche ein erstes Video aufgenommen, in dem es darum geht, forschend und neugierig auf unsere Angst zuzugehen und sie im K√∂rper sp√ľren zu lernen.

 

Lasst mich wissen, was ihr f√ľr Erfahrungen mit der Meditation gemacht habt und ob das Video ein Format ist, was euch gef√§llt und von dem ihr mehr sehen wollt. Vielleicht hat der eine oder andere von euch auch schon ganz konkrete Fragen zu denen ich euch per Video Unterst√ľtzung und Antworten liefern kann.¬†

 

 Wenn ihr Lust und Zeit habt könnt ihr als Ergänzung und Vorbereitung vorab meinen Blogartikel von letzter Woche lesen. Hier findest du den Link dazu: https://www.bezauberndeaussichten.de/2017/07/21/die-angst-in-dein-leben-einladen/

Und nun w√ľnsche ich euch viel Freude mit der gef√ľhrten Meditation zum Umgang mit Angst. ūüôā

mehr lesen

Die Angst in dein Leben einladen?

Vielleicht wunderst du dich √ľber die √úberschrift dieses Blogbeitrags und ja sie klingt im ersten¬†

Moment vielleicht ein wenig¬†merkw√ľrdig. ‚ėļ Wie, ich soll die Angst in mein Leben einladen? Ich

soll mich freiwillig diesem¬†zeitweise sehr¬†herausfordernden Gef√ľhl aussetzen?? Ist doch nicht

dein Ernst..  

 

Ich war eigentlich immer der Meinung ein besonders mutiges Mädel zu sein. Klar, gab es

Situationen in denen ich mich¬†unwohl f√ľhlte, aber ich sorgte sogleich daf√ľr, dass ich diese

Gef√ľhle relativ schnell verdr√§ngen konnte und eigentlich hatte¬†ich nie wirklich Kontakt zu

meinen √Ąngsten. Ich hatte sie sch√∂n in den tiefsten Tiefen meiner Seele verbannt. Zwar kamen

 immer wieder mal kleiner Schwapper davon in mein Bewusstsein, aber ich verstand es gut

mich gleich wieder abzulenken¬†und die aufkommenden √§ngstlichen Gef√ľhle auf der Stelle

wieder zur√ľck in die dunklen Tiefen meines Unbewussten zu¬†schicken.¬†

 

Doch irgendwann kam in meinem Leben die Zeit, da war der Schrank, den ich in den tiefsten

Tiefen meiner Seele aufgestellt hatte und in dem ich so viel alten Schmerz, Angst und

Verzweiflung reingepackt hatte, derart √ľbervoll, dass die¬†Schrankt√ľren aufbrachen und all die

unerl√∂sten und nicht gef√ľhlten Gef√ľhle herausquollen und den Weg in mein¬†Bewusstsein

suchten. 

 

Ich war völlig erschlagen von dem was sich da angestaut hatte und schnell habe ich

festgestellt, dass ich unm√∂glich all die¬†Gef√ľhle, die endlich ans Tageslicht kamen wieder in die

Tiefe verbannen konnte. Das ging einfach nicht mehr, ich hatte das¬†Gef√ľhl ich w√ľrde mich

selbst betr√ľgen, wenn ich mit Gewalt versuchte alles wieder wegzudr√ľcken und ich glaube

auch, selbst wenn ich es probiert hätte, ich hätte es nicht geschafft. Etwas in mir hatte

beschlossen, dass es jetzt an der Zeit war,¬†mich dem zu stellen, was ich √ľber Jahre hinweg

verdrängt hatte. 

 

 

Ja, und mit in diesem ganzen inneren Chaos war auch die Angst auf einmal in meinem Leben

und in den verschiedensten¬†Situationen pr√§sent. Ich mu√üte sie sp√ľren und versuchen sie

irgendwie auszuhalten, was mir relativ mittelprächtig gelang und so fing ich an gegen sie zu

kämpfen.

mehr lesen

Die Kunst dich selbst lieb zu haben - ein Wahrnehmungsexperiment

Hast du schon mal dar√ľber nachgedacht was es bedeutet dich selbst zu lieben? Oder dich selbst wenigstens

zu mögen? Ich finde das Wort Selbstliebe klingt irgendwie sehr technisch, jedenfalls konnte ich mir lange Zeit

nichts darunter vorstellen. Ich wusste was es ungef√§hr ist, aber ich f√ľhlte¬†es nicht. Genauso ging es mir mit der

Selbstakzeptanz und der Selbstannahme. Wie akzeptiert man sich selbst wenn man es nicht gelernt hat? Wie

f√ľhlt es sich an, wenn man sich selbst annimmt? Was ist das f√ľr ein Gef√ľhl, die Liebe zu sich selbst?¬†

 

 

Ich habe gemerkt, dass die Liebe zu mir selbst in den Momenten zu fließen beginnt, wenn ich ganz fein zu

f√ľhlen beginne. Im Alltag ist das¬†eher selten der Fall, weil wir viel im Kopf sind und abgelenkt von uns

selber sind, aber mit ein bisschen Übung, bemerken wir die feinen Momente im Leben, in denen wir uns

selbst ganz nah kommen. Schau mal, ob du dich in meinen Beschreibungen wiederfinden kannst.¬†ūüėä

mehr lesen

5 Fragen, an die du auf dem Weg in die Veränderung nicht vorbeikommst

 

Jedes Neue und jede Veränderung bringt unser System erstmal ins Wanken. Dass es langfristig zu unserem

Nutzen sein und unser Leben schöner machen wird, wollen die ängstlichen Anteile in uns erstmal nicht hören.

Bei aller Neugier macht sich auch immer das Misstrauen breit und das ist auch gut so. Unsere inneren Anteile

wollen uns vor Gefahren oder Niederlagen sch√ľtzen und reagieren entsprechen sensibel.¬†

 

Auch mir ging es so, als ich meinen liebevollen Weg begann. Ich hatte viele Gedanken, die mich davon

abbringen wollten, das Neue¬†auszuprobieren. ‚ÄěDu darfst das nicht, das ist nicht erlaubt, niemand wird dich

mehr mögen, du wirst anecken, du wirst andere damit vor dem Kopf stoßen, du wirst einsam werden,

niemand wird mehr mit dir Kontakt haben wollen“

 

Wenn ich damals f√ľr¬†jeden hinderlichen Gedanken und jede Angst einen Cent bekommen h√§tte, w√§re ich jetzt reich! ¬†ūüėČ

 

Und dennoch bei allen Widerst√§nden, die sich mir in den Weg stellten, war es f√ľr mich keine Option bei dem

zu bleiben was ich damals hatte. Ich wollte dem Ruf in meinem Inneren folgen, der mich mehr und mehr mit

meiner Mitte und mit meiner Seelenbestimmung¬†in Verbindung brachte. Ich bin heute¬†sehr gl√ľcklich dar√ľber

diesem Ruf gefolgt zu sein, denn wäre ich im Alten geblieben, hätte ich all das Schöne niemals kennenlernen

und in mein Leben bringen können, was ich heute habe.  

 

Veränderungen sind immer eine Herausforderung und ich möchte dir Mut machen, egal in welchen Bereich

deines Lebens du dich weiterentwickeln möchtest, den Schritt auch zu wagen. Es wird sich immer lohnen

raus aus deiner Komfortzone zu kommen und das Neue auszuprobieren oder damit zu experimentieren.

Wenn du dich von deiner Intuition leiten lässt, wird es immer der richtige Weg sein.

 

 

Ich habe heute f√ľr dich ein paar Fragen zusammengetragen, die mich zu Beginn immer wieder besch√§ftigt

haben und die dich jetzt dabei¬†unterst√ľtzen sollen, den Weg in die Ver√§nderung wirklich zu gehen.¬†

mehr lesen

Die Verbindung zu deiner Seele - der stärkste Halt in deinem Leben

Seelenzauber - entdecke die Kraft deiner Seele

mehr lesen

Kann bitte jemand mein Leben f√ľr mich leben? - Ein Schritt in die Selbstverantwortung und in die Ver√§nderung

Tausend Mal in meinem Leben habe ich mir gew√ľnscht, dass jemand vorbei kommt mich bei

der Hand nimmt, mir sagt was ich tun soll und die Verantwortung f√ľr mein Leben √ľbernimmt.

 

Tausend Mal kam keiner.

 

Tausend Mal in meinem Leben habe ich mir gew√ľnscht, dass jemand mir sagt wie es richtig¬†

geht damit ich selbst nichts dazu tun muss. 

 

Tausend Mal kam keiner.

 

Tausend Mal in meinem Leben habe ich mir gew√ľnscht, ich w√§re wieder Kind, ohne

Verpflichtungen und ohne Druck. Das Leben regelt dann jemand anders f√ľr mich.¬†

 

Tausend Mal kam keiner.

 

Tausend Mal in meinem Leben habe ich mir gew√ľnscht, dass jemand gesagt h√§tte, los geh

raus, geh spielen, ich sorge f√ľr alles.¬†

 

Und tatsächlich, tausend Mal kam wieder keiner.

 

Die Schleifen gingen scheinbar endlos. Ich war √ľberfordert, hatte Angst, wusste nicht was ich

wollte, wollte es allen recht machen und fand das Leben einfach nur anstrengend und traurig.

 

Und wieder; tausend Mal kam keiner, um mich zu retten, um mich rauszuholen. 

 

Nur eine ganz leise Stimme in mir, die sagte: Nein, so will ich nicht weitermachen! Und die

wurde lauter und lauter bis..

 

 

 

Es dauerte noch lange, doch eines Tages jedoch habe ich es verstanden: 

 

Egal was ansteht, egal was ich brauche, es wird nie jemand von

au√üen kommen und es f√ľr mich tun.¬†

 

 

Manchmal ist die Wahrheit so einfach.. Ich bin erwachsen, meine Kindheit ist vorbei, niemals

mehr wird jemand da sein, der¬†mein¬†Leben f√ľr mich entscheidet und ordnet. Niemals mehr wird

mir irgendjemand die Angst vor meinem eignen Leben nehmen. Ich darf es selbst tun, ich darf

die Verantwortung f√ľr mein¬†eigenes Leben √ľbernehmen.¬†

mehr lesen

Die Suche nach dem Sinn im t√§glichen Tun - 9 hilfreiche Einstellungen f√ľr deine Herzensprojekte

Wenn man sich die heutige Arbeitswelt so anschaut, bekommt man schnell den Eindruck, dass

viele ihren Job nur noch aus√ľben, damit Geld verdient ist. Ich habe nicht das Gef√ľhl, dass sich

viele der heutigen Mitarbeiter wirklich gebraucht und wertgesch√§tzt f√ľhlen.¬†

 

Ich möchte sicher nicht abstreiten, dass es irgendwo Firmen gibt, die ordentlich mit ihren

Mitarbeitern umgehen, aber was ich die letzten Jahre in der Berufswelt beobachte, ist etwas

ungl√ľcklich. Ich bin von der Dienstleistung in die Industrie ausgewandert und bemerke immer

mehr, dass Mitarbeiter zwischenzeitlich mehr als Rohstoff behandelt werden, denn als

Menschen mit Gef√ľhlen und Bed√ľrfnissen.¬†

 

Wie sie die Dinge sehen, scheint die Vorgesetzten nicht zu interessieren, Hauptsache sie

erf√ľllen ihre Erwartungen. Entscheidungen bez√ľglich der Arbeit werden selten kollegial im

Dienste der Sache getroffen, sondern auf das alte hierarchische System aufbauend auf einer

höheren Ebene. Aufgabe der Mitarbeiter ist es dann, diese Entscheidungen umzusetzen, ohne

ihre eigene Meinung anbringen zu können. 

 

Dieser heutzutage zweifelhafte Umgang im Arbeitsleben ist Teil des alten Arbeitssystems, wie

es die letzten hundert Jahre gelebt wurde. 

 

 

 

Ich beobachte aber auch, dass sich so langsam ein Bewusstseinswandel ank√ľndigt.

Viele Menschen suchen mehr Sinn in ihrem Tun und wollen mehr und mehr auf

Augenhöhe behandelt werden. So schauen sie sich vermehrt nach neuen Jobs um,

die¬†liebevoller¬†¬†f√ľr sie sind¬†oder nach Alternativen, wie sie ihren Lebensunterhalt

unabhängig von Firmen, die dem alten System noch angehören, bestreiten können. 

mehr lesen

Du musst es nicht alleine schaffen - gemeinsam geht es leichter

Lange Zeit habe ich gedacht, ich m√ľsste all die traurigen und verzweifelten Gef√ľhle in meinem

Inneren alleine spazieren tragen. Ich dachte ich hätte es nicht verdient, mir liebevolle

Unterst√ľtzung zu holen. Ich dachte ich m√ľsste alles mit mir selbst ausmachen, alles alleine

aushalten.

 

Es gab verschiedene Überzeugungen und Glaubenssätze in meinem Inneren, die nicht wollten,

dass ich mit meinem Schmerz nach draußen ging. Ich war zu stolz mir Hilfe zu holen, ich wäre

in meiner W√ľrde gesunken, wenn ich es nicht selber schaffte, ich wollte anderen nicht zur Last

fallen, ich wollte unabhängig bleiben, ich hatte Angst, dass die Menschen mich weiter verletzen,

wenn ich mich √∂ffnete und so blieb ich √ľber Jahre hinweg in meinem selbstgebauten Kerker

gefangen, gefangen bis es nicht mehr ging und sich die dunkle Wolke der Gef√ľhlstaubheit √ľber

mich breitete und ich nichts mehr f√ľhlen konnte.

 

So vielen Menschen geht es heute so und niemand merkt es, weil sie sich nichts anmerken

lassen oder sie selbst noch nicht sp√ľren k√∂nnen was mit ihnen passiert.

 

Doch etwas in mir wollte so nicht weitermachen. Nach Außen hin, der schöne Schein um zu

vertuschen, was keiner sehen sollte. Die Traurigkeit, die Verzweiflung, die Einsamkeit, die

Leere. Das Gesicht hinter dem ewig gutgelaunten und fröhlichen Mädchen, was niemandem zur

Last fallen wollte. Seither weiß ich, dass die Menschen, die am fröhlichsten wirken, manchmal

die einsamsten sind. 

mehr lesen

Finde die Leichtigkeit in deinem Leben - 11 Wege zum t√§glichen Fr√ľhlingsnachmittag

Hallo ihr Lieben,

 

 

jetzt im Fr√ľhling muss ich ganz oft daran denken, wie sch√∂n es ist sein Leben in Leichtigkeit

 

verbringen zu können. Überall sprießen die Blumen, die Blätter der Bäume entfalten sich, die

 

Vögel zwitschern. Ich finde es gibt nichts Schöneres, als durch die Natur zu streifen und all

 

diese wundervollen Eindr√ľcke in sich aufsaugen zu k√∂nnen.¬†

 

 

Und dann denke ich an meinen Alltag und frage ich mich, warum er denn nicht von der gleichen

 

Schönheit und Leichtigkeit geprägt sein kann. Ich habe irgendwie noch nicht verstanden,

 

warum unser tägliches Leben manchmal so unlebenswert und grau wirkt.

 

 

Wo ist da die Leichtigkeit eines wundersch√∂nen Fr√ľhlingsnachmittages

 

geblieben?

 

 

 

 

Dabei ist dieses Leben das kostbarste was wir besitzen. Mir ist es nicht mehr egal wie ich es

 

verbringe. Ich möchte meine  Lebenszeit so gut wie möglich genießen. So wie damals als Kind.

 

Ich war mit all meinen Sinnen im Hier und Jetzt. Ich h√∂rte, sp√ľrte und schmeckte jeden

 

Moment und ich genoss jeden Augenblick, alles war neu und aufregend. Ich war neugierig und

 

offen und wertfrei allem was mir begegnete. 

 

 

 

Und heute? Ich musste erst wieder lernen zu genießen, ich musste mir erst wieder erlauben

 

neugierig, entspannt und in Leichtigkeit durch mein Leben zu gehen. Mein Verstand hatte im

 

Laufe meines Lebens meine Aufmerksamkeit so komplett von meinem Körper und meinen

 

Sinnen abgezogen, dass ich mich die meiste Zeit selbst gar nicht f√ľhlte. Ich funktionierte nur

 

noch und konnte die Schönheit und die Leichtigkeit meines Leben nicht mehr wahrnehmen.

 

 

Mein pers√∂nlicher Fr√ľhlingsnachmittag war komplett auf der Strecke geblieben.

mehr lesen

Die Kontrolle abgeben - wenn das Leben aus der Bahn gerät

Ihr Lieben, 

manchmal gibt es herausfordernde Situationen im Leben, mit denen wir nicht gerechnet haben und die

pl√∂tzlich da sind. Sei es, dass von au√üen Dinge geschehen, mit denen wir umgehen m√ľssen, sei es, dass

aus unseren alten Programmen Gef√ľhle auftauchen, mit denen wir im Moment nicht umgehen k√∂nnen.¬†

 

Diese Situationen können sehr unangenehm und herausfordernd sein, doch sie bieten uns auch die Chance

innerlich zu wachsen und zu einer neuen inneren Freiheit zu kommen. Sie bieten uns die Chance uns aus

alten Mustern und Reaktionen auf das Leben raus zu entwicklen. 

 

 

Das was solche Situationen so unangenehm macht, ist, dass wir gewohnt sind, immer die Kontrolle in

unserem Leben zu behalten. F√ľr jede Lebenslage und jedes Lebensproblem gibt es irgendwo die passende

Lösung. Ein kleine Recherche im Internet und schwups schon haben wir das Problem gelöst. (Ich selbst

breche jeden Rekord im Internet recherchieren.. ūüėČ) Oder wir fragen Eltern, Freunde, Verwandte um Rat. Bei

den vielen kleinen Problemen im Job und im Alltag hilft uns das auch weiter, aber was ist mit den richtig

gro√üen Herausforderungen in unserem Leben die uns erstmal √ľberfordern? Die Situationen, die uns das

Gef√ľhl geben nichts tun zu k√∂nnen? Wenn unser innerer Kontrolletti-Teil, der gewohnt ist, dass alles so l√§uft

wie er es vorhergesehen hat, auf einmal nicht mehr weiter weiß? Was dann?

mehr lesen

Erf√ľllt leben, das d√ľrfen doch nur andere - oder nicht?

Wie f√ľhlt sich Erf√ľllung f√ľr dich an? Ich habe eine tolle Definition daf√ľr gefunden: ‚ÄěErf√ľllung ist, wenn man

 

eine Beziehung mit dem Leben eingeht‚Äú. ūüôā

 

 

Vor einigen Jahren bin ich recht grau und gelangweilt meinem Leben nachgegangen. Alles war wie immer,

 

bis ich irgendwann festgestellt habe, dass es Menschen zu geben scheint, die zufrieden und innerlich erf√ľllt

 

durch ihr Leben gingen. Toll, dachte ich, das will ich nat√ľrlich auch haben und machte mich auf den Weg

 

meine innere Zufriedenheit und meine Erf√ľllung zu suchen. Was dabei rausgekommen ist, das teile ich heute

 

mit dir: 

 

 

F√ľr mich f√§ngt Erf√ľllung bei den eigenen Bed√ľrfnissen an. Bin ich imstande meine eigenen Bed√ľrfnisse und

 

W√ľnsche zu erf√ľllen? Habe ich gelernt zuerst mich selbst zufrieden und gl√ľcklich zu machen, bevor ich mich

 

um andere k√ľmmern kann?

 

 

 

Mit der Bed√ľrfniserf√ľllung meine ich nicht die gro√üen W√ľnsche wie eine Weltreise machen oder ein

 

niedliches Restaurant zu er√∂ffnen. Nein, ich glaube unser Leben f√§ngt dann an sich erf√ľllt anzuf√ľhlen, wenn

 

wir imstande sind unsere eigenen grundlegenden Bed√ľrfnisse zu erf√ľllen. Die Bed√ľrfnisse, die gleich nach

 

den k√∂rperlichen wie Essen, Schlafen und Trinken kommen. Da gibt es jede Menge davon, das Bed√ľrfnis

 

verstanden zu werden, das Bed√ľrfnis dazu zu geh√∂ren, das Bed√ľrfnis etwas zu erschaffen, das Bed√ľrfnis

 

Liebe zu geben, das Bed√ľrfnis sich etwas Besonderes zu g√∂nnen, das Bed√ľrfnis aus dem Vollen sch√∂pfen zu

 

k√∂nnen, das Bed√ľrfnis geliebt zu werden, das Bed√ľrfnis gehalten zu sein, das Bed√ľrfnis sich sicher und

 

geborgen f√ľhlen zu k√∂nnen, das Bed√ľrfnis nach N√§he, das Bed√ľrfnis Spa√ü zu haben, das Bed√ľrfnis sich

 

verwirklichen zu können usw.

 

 

 

Wenn wir gelernt haben uns um unsere Bed√ľrfnisse zu k√ľmmern, dann sind wir bestrebt immer mehr von

 

ihnen zu erf√ľllen. Wir sorgen gut f√ľr uns und stellen uns an die erste Stelle in unserem Leben, auf ganz

 

nat√ľrliche Art und Weise. Wir f√ľhlen uns zufrieden, ausgeglichen und haben das Gef√ľhl, dass das was wir

 

tun eine Bedeutung hat, wir können etwas in der Welt bewegen und wir erschaffen uns ein Leben das uns

 

und unseren W√ľnschen entspricht.¬†

 

 

 

Mit der Zeit beginnen wir uns mit unserer Bestimmung zu verbinden und geben damit

 

unserem Leben einen wirklichen Sinn, unsere ERF√úLLUNG entsteht.

mehr lesen

Die Sache mit der inneren Wahrheit und wie sie Teil deines Lebens wird

Ich gehöre zu der Generation, dessen Eltern das Ende des zweiten Weltkrieges als Kleinkinder noch

mitbekommen haben und die recht entbehrungsreich von ihren Eltern in der Nachkriegszeit großgezogen

wurden. Sie wurden in einer von unbewussten Kriegstraumen geprägten Atmosphäre groß und konnten auch

nur die wenige Liebe, die sie selbst erfahren hatten an ihre Kinder weitergeben. Nat√ľrlich haben uns unsere

Eltern trotz dieser Umstände wahrhaftig geliebt, aber ich glaube, dass ihr Erziehungsstil unbewusst

manchmal etwas liebloser ausfiel, als das f√ľr ein Kind w√ľnschenswert gewesen w√§re.

 

Wenn Kinder in einer eher liebesarmen Umgebung aufwachsen, ist es schwierig f√ľr sie ihre eigene innere

Wahrheit wirklich zu entfalten. Ihnen fehlt der liebevolle N√§hrboden um sich geborgen und sicher f√ľhlen zu

können. Denn nur dann ist es ihnen möglich sich frei und mit einer guten Anbindung an sich selbst zu

entwickeln. 

 

Auch während unserer Schulzeit konnten wir unseren Kontakt zu uns selbst nicht wirklich entwickeln, da das

Schulsystem keine individuelle Förderung kennt. Damals (und ich glaube das ist heute noch so) mussten wir

stur das was uns beigebracht wurde, auswendig lernen und wiedergeben können. Die besten Noten hatten

immer die Sch√ľler, die genau die Erwartungen des Lehrers trafen. Kreativ sein, Neues entwickeln, auch mal

was in Frage stellen, gegen den Strom schwimmen, das alles wurde ziemlich unterbunden. 

 

Und auch in der Arbeitswelt zählt nicht das was wir sind und von Natur aus mitbringen, sondern wir haben

auch hier gelernt uns zu verbiegen, um so zu sein wie der Job uns eben braucht.

 

Aber wenn Erziehung und Umfeld sich nachteilig auf unsere innere Wahrheit auswirken können, wie können

wir trotzdem mit ihr in Kontakt kommen und wie lernen wir sie von dem zu unterscheiden was uns √ľber

unsere Erziehung und der schulischen und beruflichen Bildung so alles eingeimpft wurde? 

 

Denn so oft habe ich die Erfahrung gemacht, dass das was mir beigebracht wurde, sich nicht mit dem deckte

was ich f√ľhlte. Ich hatte als Kind irgendwie immer das Gef√ľhl, dass ich im falschen Film bin. W√§hrend die

Lehrer Dinge erzählten, die ich nicht verstand und meine Eltern ihrer Arbeit nachgingen, hatte ich immer das

Gef√ľhl, dass unser Leben irgendwie falsch l√§uft. Es war als w√§re unser ganzes Leben irgendwie ein Fake.

Nicht real, nur gespielt, nach dem Regiebuch von irgendwelchen fremden Menschen und ich, so schien es

mir damals, war die einzige die das wahrnehmen konnte und noch zu klein, um es zu verstehen. 

 

 

Heute wei√ü ich, dass das was ich damals f√ľhlte meine innere Wahrheit war, die mir zeigte, dass das was ich

beigebracht bekam und das wie das Leben wirklich war, irgendwie nicht richtig  zusammen passten. Damals

war ich noch in Kontakt mit ihr, bevor mich die Erziehung soweit von ihr wegholte, dass ich sie nicht mehr

f√ľhlen konnte. ¬†

mehr lesen

Entspannung im Jahre 2017 und wie sie uns gelingt

Hallo ihr Lieben,

 

heute beleuchte ich, wie wir es schaffen mehr Entspannung in unser Leben zu bringen. Ich finde

das ein ganz superwichtiges Thema in der heutigen Zeit. Mir selbst ging es so, dass es mir

lange Zeit völlig normal schien durch meinen Alltag zu hetzen, denn JEDER den ich kannte

machte das genau gleich. Morgens aufstehen zur Arbeit gehen, (wenn jemand eine entspannte

Arbeitsstelle kennt bitte umgehend Info an mich, werde mich sofort bewerben.. ūüėČ), dort

m√∂glichst viel in k√ľrzester Zeit erledigen, dann sp√§t Feierabend machen, weil ja noch

√úberstunden zu leisten waren, noch schnell irgendwas zu essen organisieren, rauf aufs Sofa,

um dann vor der Glotze einzuschlafen. Hamsterrad l√§√üt gr√ľ√üen, etwas Erholung gab es mit viel

Gl√ľck am Wochenende, unter der Woche habe ich das nie erlebt.

 

Nat√ľrlich habe ich all die M√ľtter beneidet, die Zeit hatten sich den ganzen Tag um ihre Kinder

zu k√ľmmern und sich Nachmittags mit der Freundin auf dem Spielplatz oder zum Kaffee

verabreden konnten. Bei genauerem Hinsehen fiel mir aber auf, dass viele ganz genau so wie

der Rest der Welt durch den Tag hetzten. Kinder rechtzeitig fertig machen zum Kindergarten, in

die Schule, dann vielleicht noch ein paar Stunden Teilzeit arbeiten, Kind abholen, nach Hause

gehen, kochen, essen, Hausaufgaben betreuen und/oder die Kinder zum Ballett, Fußball,

Englisch, Yoga, Schwimmkurs, auf den Eifelturm oder sonst wohin fahren. Abends sich dann um

den Finanzierungsplan f√ľrs Haus, die Steuererkl√§rung oder sonstigen Papierkram,

Anmeldeformalit√§ten oder die Planung der Arzttermine f√ľr die ganze Familie k√ľmmern, weil der

Mann ja den ganzen Tag bei der Arbeit war.. Puhh..

 

Bei dem was all die tollen Mamas Tag f√ľr Tag leisten, habe ich mich schon mal gefragt, ob es

Berufst√§tige vielleicht nicht doch etwas entspannter haben. ūüôā

 

Jedenfalls habe ich die letzten Jahre bei all meinen Bekannten stetig steigende Aktivitätspegel

beobachten können und auch ich konnte mich da voll ausleben. Solange bis irgendwann dann

körperliche Beschwerden mich dazu gebracht, die Notbremse zu ziehen, weil ich ohne es zu

merken permanent √ľber meine Grenzen gegangen bin. So, da hatte ich nun den Salat!

 

Wenn wir nicht auf unsere Seele h√∂ren, √ľbernimmt irgendwann der K√∂rper

die¬†Aufgabe, uns zu zeigen, dass wir nicht √ľber unersch√∂pfliche Ressourcen

verf√ľgen.¬†

mehr lesen

Finde einen neuen liebevollen Rhythmus in deinem Leben - Teil II

Hallo ihr Lieben,

im ersten Teil meines Blogbeitrags habe ich mit euch zwei praktische Tipps geteilt, um mehr

Ruhe, Entspannung und Zeiten der Achtsamkeit in euer Leben zu bringen. Heute geht

es um eine wichtige Frage auf euren Weg zur√ľck in eure innere Mitte¬†und um die ersten

Schritte auf der Reise in eure Innenwelt.

 

 

Ich w√ľnsche euch viel Freude beim Lesen! :-)

 

1. Die wichtigste Frage in meinem Leben

mehr lesen

Finde einen neuen liebevollen Rhythmus in deinem Leben  -  Teil I

Als ich meinen liebevollen Weg begann, habe ich mich oft gefragt, wie man liebevolle

Strukturen in sein Leben bringt. Mein altes Leben war geprägt von dem Chaos meiner alten

Mustern und ich sehnte mich nach einfachen Wegen wie ich Ordnung in mein Leben bringen

konnte. Ich sehnte mich danach einen neuen liebevollen Lebensrhythmus in mein Leben zu

bringen. 

 

Was ich feststellte war, dass ich mich zur√ľck auf das Wesentliche besinnen durfte. All das was

die verschiedenen Ans√§tze vereinte, war letztendlich immer das Eine. Lerne die Liebe f√ľr dich

anzunehmen und liebevoll mit dir selbst umzugehen. 

 

Meine Hauptaufgabe bestand also darin, zu lernen meine eigenen beste Freundin zu sein und zu

ersp√ľren, was gut f√ľr mich war und welchen Rhythmus mein Leben wirklich brauchte. Ich

durfte lernen mich auf meinen K√∂rper einzulassen und auf meine Bed√ľrfnisse zu h√∂ren.

 

Zwar geriet ich immer wieder mal in die Versuchung, mir einen Zeitplan mit ganz vielen Regeln

aufzustellen, an den ich mich dann nur strikt zu halten brauchte und schon w√ľrde sich mein

Leben von ganz alleine zum Besseren verändern, aber ich merkte schnell, dass ich so nicht

weiterkam. 

 

So w√ľrde ich die alte H√§rte in meinem Leben weiterbehalten. Ich tauschte nur die Inhalte aus.

Statt mich st√§ndig mit Pflichterf√ľllung unter Druck zu setzen, setze ich mich jetzt zwar mit

sch√∂nen Dingen unter Druck, aber vom nat√ľrlichen, harmonischen Lebensrhythmus war weit

und breit trotzdem keine Spur. ‚ėļ

mehr lesen

Hallo mein wundervoller Körper - Ich freue mich dich kennenzulernen! :-)

Hallo meine Lieben,

 

heute möchte ich einen Liebesbrief an meinem Körper mit euch teilen. Ich war lange Jahre nicht wirklich in

meinem K√∂rper zentriert und mehr im Verstand als bei meinen Gef√ľhlen. Zum Gl√ľck habe ich mit Hilfe des

weichen Atems und verschiedenster Bewegungsformen einen neuen Zugang zu meinem wundervollen

K√∂rper erschaffen. Seit ich mehr f√ľhle, habe ich ein v√∂llig neues Leben aufbauen k√∂nnen, ich k√ľmmere

mich um mich selbst und meine Bed√ľrfnisse, ich bin liebevoller mir und anderen gegen√ľber und mein ganzes

Leben ist um ein vielfaches schöner geworden. 

 

Unser K√∂rper ist unser Medium mit dem wir f√ľhlen k√∂nnen und ein wahres Wunderwerk, so vielschichtig und

komplex und es fasziniert mich immer wieder wie er uns tagein tagaus durch unser Leben trägt. So viele

körperliche Vorgänge werden koordiniert und laufen unbewusst ab und dennoch ermöglicht er uns, dass wir

fast wie nebenbei unseren Alltag meistern können. 

 

 

Ich f√ľhle tiefen Respekt und Wertsch√§tzung meinem K√∂rper gegen√ľber und deshalb m√∂chte ich mich bei ihm

bedanken und ich bin mir ziemlich sicher, dass jede Zelle meines Körpers genau zuhört was ich ihm

zu sagen habe. Ich möchte ihn einbeziehen, denn mein liebevoller Weg darf selbstverständlich auch meinen

wundervollen Körper miteinschließen.

 

mehr lesen

Weihnachten - ein Fest der Selbstliebe

Hallo ihr Lieben, 

 

dieses Weihnachten feiere ich im Zeichen der Selbstliebe, f√ľr all die wundervollen Menschen,

die dieses Jahr große Schritte auf dem Weg zu sich selbst gemacht haben. Ich möchte dir Mut

machen an dich zu glauben und dich als den wichtigsten Menschen in deinem Leben

anzuerkennen, der du bist. 

 

Richte √ľber die besinnlichen Tage deine Aufmerksamkeit auch mal auf dich selbst und schenke

dir ein paar Augenblicke in denen du erkennst was f√ľr ein wertvoller Mensch du bist, f√ľr dich,

f√ľr deine Familie, f√ľr deine Freunde. Du hast es verdient gl√ľcklich und erf√ľllt durch dein Leben

zu gehen, getragen von der Liebe, die dir tief in deinem Inneren geschenkt ist.

 

Ich w√ľnsche dir von Herzen:

 

.. die Selbstliebe dich selbst ernst zu nehmen, wenn du verwirrt bist

 

.. die Selbstliebe dich selbst zu halten, wenn du ängstlich bist

 

.. die Selbstliebe dich selbst zu unterst√ľtzen, wenn du unsicher bist

 

.. die Selbstliebe dir selbst Mut zu zusprechen, wenn du neue Wege gehst

 

.. die Selbstliebe dich selbst zu loben, wenn du etwas geschafft hast

 

.. die Selbstliebe dich zuzumuten, wenn du dich einsam f√ľhlst

 

.. die Selbstliebe dich selbst zu tr√∂sten, wenn du einen R√ľckschlag erlitten hast

 

.. die Selbstliebe auf deine Bed√ľrfnisse zu achten, wenn du innerlich unzufrieden bist

 

.. die Selbstliebe gut f√ľr dich zu sorgen, wenn mal wieder so viel los ist

 

.. die Selbstliebe dir zu erlauben, ganz du selbst zu sein, so einzigartig und wundervoll wie du

nun mal bist

 

 

Ganz herzlich wundersch√∂ne Weihnachten w√ľnsche ich dir,

 

 

Liebste Gr√ľsse,

Maria 

Weihnachten - in diesem Jahr erschaffen wir es NEU!

Hallo ihr Lieben,

 

wenn ich beobachte wie die Welt um mich herum die Vorweihnachtszeit verbringt, f√ľhle ich

mich an eine Zeit in meinem Leben zur√ľckerinnert, in der ich genau dem gleichen Rhythmus

gefolgt bin.

 

Und das ging so.. 

..irgendwann Mitte Dezember fing es an, sich coole Geschenke f√ľr Freunde und Familie einfallen

zu lassen und möglichst originell zu verpacken, mind. 12 Sorten Plätzchen zu backen,

Weihnachtsdeko f√ľr die Wohnung vorzubereiten und Wohnung zu schm√ľcken, an mehr oder

weniger geliebten Weihnachtsfeiern teilzunehmen, Weihnachtsgr√ľ√üe per Post oder E-Mail zu

planen, Päckchen zum Versenden vorzubereiten und das alles innerhalb von zwei Wochen und

neben einen Vollzeit Job mit 40 Stunden in 35 km Entfernung. Es jagte eine Pflicht die nächste,

solange bis ich kurz vor Ladenschluss am 24.12. noch in sämtliche Geschäfte rannte, um noch

die letzten Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Danach ging es ab nach Hause zum Umziehen,

Aufräumen, fertig dekorieren und Verwandte entweder besuchen oder selbst empfangen. Ach

ja, zwischendurch irgendwann noch in die Kirche, weil ja jeder an Weihnachten in die Kirche

geht, auch wenn man den Weg zur heiligen Messe den Rest des Jahres √ľber nie wieder

gefunden hat.. 

Ok, ein bisschen √ľbertrieben habe ich vielleicht bei meiner Darstellung, aber ganz

ehrlich, die letzten Jahre frage ich mich immer wieder, ob ich f√ľr mich und meine Familie, Jahr

f√ľr Jahr den selben im Grunde meines Herzens nicht befriedigenden Ablauf f√ľr ein so sch√∂nes

Fest wie Weihnachten haben möchte. 

 

Irgendwie rast die Vorweihnachtszeit und das Fest selbst in einer Wahnsinnsgeschwindigkeit an

mir vorbei und ich frage mich danach jedes Mal, ob es die ganze Hektik wirklich wert war und

wann ich mal die Ruhe hatte, das Fest vor lauter Vorbereitungen auch mal zu genießen.

 

 

mehr lesen

Auf geht¬īs! Wir starten ein liebevolles Leben - meine 4 wichtigsten Werte dazu :-)

Hallo ihr Lieben,

 

heute m√∂chte ich gerne √ľber die f√ľr mich 4 wichtigsten Werte sprechen, die ich, seit ich mich

f√ľr ein liebevolleres Leben ge√∂ffnet habe, vermehrt in mein Leben eingeladen habe. Wenn ich

an mein fr√ľheres Leben denke, so war das gepr√§gt von st√§ndigem Druck und Hetze. Ich bin wie

ein Duracell H√§schen (vielleicht kennt ihr die Werbung mit dem rosa Pl√ľschh√§schen, der mit

Duracell Batterien unerm√ľdlich auf seiner Trommel trommelte, w√§hrend er mit anderen

Batterien werbewirksam nat√ľrlich ganz schnell schlappmachte.. ;-)) durch die Weltgeschichte

ged√ľst, und habe mich um alle und alles in meinem Umfeld gek√ľmmert, ohne ein Gesp√ľr f√ľr

meine eigenen Grenzen zu haben.

 

Heute lebe ich ein komplett anderes Leben, meist entspannt, möglichst achtsam und mit einem

viel besserem Kontakt zu mir selbst. Ich gehe regelmäßig in die Verbindung zu meinem

Inneren, ich sp√ľre mich selbst und die Liebe in meinem Herzen und achte darauf, dass sich

mein Leben im Einklang mit meinen Bed√ľrfnissen entwickelt.¬†

 

 

Darf ich vorstellen? Hier sind die vier wundervollen Qualitäten, die mir geholfen haben, mein

Leben entspannter, achtsamer, liebevoller und erf√ľllender zu gestalten. :-)

mehr lesen

Erholung und Geborgenheit f√ľr deinen Alltag - Bauanleitung f√ľr ein liebevolles Nest

Wenn die Tage drau√üen k√ľrzer werden und die Temperaturen sinken, die Natur sich so langsam

zur Ruhe begibt, gibt es f√ľr mich nichts Sch√∂neres als mich zuhause einzukuscheln in einem

gem√ľtlichen kleinen Nest oder einer gem√ľtlichen kleinen H√∂hle. Ich liebe das Gef√ľhl der

Geborgenheit und des Gehaltenseins, welches sich dann einstellt, wenn ich mich dort rein

sinken lasse. Endlich kann ich loslassen, mich sp√ľren, meine Gedanken langsamer werden

lassen.

 

Meistens schaffe ich mir auf dem Sofa einen

schönen warmen Ort an dem ich ein Buch

lese oder einen Tee trinke oder auch mal gar

nichts tue und mich einfach nur auf das

weiche Atmen einlasse. Ich kann dann tief

entspannen und im Körper ankommen. Auch

mein K√∂rper f√ľhlt die wohlige W√§rme und die

Liebe die ich uns damit schenke. Meine

Muskeln werden weich, ich sp√ľre die

Unterlage die mich tr√§gt und sp√ľre wie mein

Körper all die Anspannungen des Tages

loslässt und wie ich innerlich zur Ruhe

komme. Manchmal kuschele ich mich auch

schon fr√ľh am Abend ins Bett, lasse mich

halten von der weichen Matratze und mich umarmen von meiner Bettdecke. Dann lese ich noch

ein wenig oder mache eine kleine Meditation bevor ich dann schön durchgewärmt und

entspannt einschlafe.

Lerne deine zarten inneren Anteile kennen

mehr lesen

Deinen eigenen Weg gehen

Hallo ihr Lieben,

ich freue mich sehr euch meinen aktuellen Blogbeitrag und gleichzeitig meine neue Homepage

www.bezauberndeaussichte.de vorzustellen. Ich gehe heute mit ihr ‚ÄěOn Air‚Äú und werde euch ab

jetzt regelm√§√üig mit meinen Blogbeitr√§gen erfreuen. ‚ėļ¬†

 

Ich hoffe, dass meine Gedanken euch liebevolle Impulse geben k√∂nnen, den Weg zur√ľck zu

euch selbst zu finden. Im Laufe unseres Lebens entfernen wir uns zwar manchmal von unseren

Wurzeln, doch wir sind und bleiben immer Gestalter unseres Lebens, auch wenn es sich

manchmal nicht so anf√ľhlen mag.

 

Wir erschaffen jeden Tag aufs Neue unser Leben selbst. Warum also nicht anfangen bewusst zu

erschaffen, so dass wir gl√ľcklicher und erf√ľllter leben k√∂nnen?

mehr lesen

Was deine Bed√ľrfnisse mit einem erf√ľllten Leben zu tun haben

mehr lesen

Dein innerer Schatz wartet auf dich - ein erster Kontakt

Hallo Du,

heute gibt¬īs passend zu meinem letzten Blogbeitrag eine praktische Einheit. ‚ėļÔłŹ Ich habe das letzte Mal √ľber unser inneres Kind geschrieben und wie es uns helfen kann liebevoller mit uns selbst umzugehen. Mir ist es wichtig, dass das was ich schreibe nicht nur Theorie bleibt, sondern dass es nachf√ľhlbar wird und so gibt es heute eine Audioaufnahme, in der ich dich dabei begleite dein inneres Kind kennenzulernen.¬†

 

Die Verbindung¬†zu unserem inneren Kind ist sehr wichtig daf√ľr wie wir die Welt empfinden. Sind wir neugierig und ¬†offen, k√∂nnen wir unsere Kreativit√§t und unsere innere Freude ausdr√ľcken, gehen wir¬†leicht und unbeschwert durchs Leben, sind wir gut mit unserem K√∂rper verbunden und sp√ľren wir unsere Bed√ľrfnisse? Unser inneres Kind hilft uns dabei uns f√ľhlend und genie√üend durch unser Leben zu bewegen und eine gute Verbindung zu ihm bringt¬†mehr Lebensfreude, Leichtigkeit, Gl√ľck, Erf√ľllung und Liebe in unseren Alltag.¬†

 

Auch wenn du bereits in Verbindung zu deinem inneren Kind stehst, unterst√ľtzt dich die Aufnahme dabei dich liebevoll deinem inneren Kind zuzuwenden.¬†Ich w√ľnsche dir viel Freude dabei deinen kleinen inneren Schatz kennenzulernen. ‚̧ԳŹūüėä‚̧ԳŹ

mehr lesen

Von der Magie sich selbst sein zu lassen wie man ist

mehr lesen

Finde deine innere Basis - Nährende Kraft und Stärke durch die Verbindung mit der Erde Teil 3/4

mehr lesen

Finde deine innere Basis - Beruhigen und Ankommen durch das weiche atmen Teil 1/4

mehr lesen

Infovideo " Wie f√ľhlt sich deine Seele im Alltag an?"

Heute habe ich mein erstes Infovideo f√ľr euch aufgenommen, in dem es um die Frage geht, wie sich unsere Seele im Alltag anf√ľhlt. Als ziemlicher Kopfmensch, war mir lange nicht klar, wie sich meine Seele oder meine Intuition eigentlich im Alltag zeigt¬†und ich¬†glaube, dass dies ein gro√ües Problem unserer Zeit ist.¬†

Wir nehmen die Welt durch unseren Verstand meist sehr oberflächlich und eindimensional wahr, was sehr schade ist, denn so geht uns ein wichtiges Werkzeug verloren, wenn es z.B. darum geht Entscheidungen zu treffen. Unsere Seele oder unsere Intuition können uns eine große Hilfe sein, um sicher und im Einklang mit uns selbst durch unser Leben zu navigieren. 

Im Video versuche ich zu erklären wie ich meine Seele wahrnehme und biete dir eine kurze Meditation an, mit der du im Alltag in Kontakt zu deiner Seele kommst.


Ich w√ľnsche dir viel Freude damit! ūüźĚ

mehr lesen

Hallo! Darf ich mich vorstellen? Ich bin deine Seele!

Hallo ihr Lieben, 

 

manchmal gibt es Phasen im Leben, die uns an den Rand unserer Kräfte bringen und uns

schwer herausfordern. Aber wie schwierig die Situation auch sein mag, es gibt eine Kraft mit

der wir verbunden sind, die uns durch diese Zeiten zu tragen vermag, wenn alles wegzubrechen

droht. Das ist keine Sache an die wir glauben m√ľssen, diese Kraft ist einfach da, tief in¬†

unserem Inneren und in jeden von uns. Sie offenbart sich uns oft in Zeiten in denen wir nicht

mehr weiter wissen. Ich nenne diese Kraft Seele, aber du kannst deinen eigenen Begriff finden,

Intuition, h√∂heres Selbst, Unterbewusstsein, Innere¬†F√ľhrung, universelle Liebe, g√∂ttliches Sein.

W√§hle das was sich f√ľr dich stimmig anf√ľhlt. Letzen Endes, meinen wir alle¬†dasselbe.¬†

 

Heute möchte ich mit euch teilen, wie ich meine Seele kennenlernen durfte:

 

Ich komme ja aus einer Welt, in der die Seele nichts greifbares war. Zwar sprach unser Pfarrer

Sonntags in der Kirche ab¬†und zu √ľber die Seele und dass alle Seelen irgendwann irgendwohin

steigen, aber obwohl ich mit der sonntäglichen katholischen Kirche aufgewachsen bin, habe ich

die Sache mit der Seele nie wirklich verstanden. 

 

War das jemand in mir drin? Ein zweites Ich? Oder war das nur ein Gedankenkonstrukt, um

etwas was es nicht gab¬†begreifbar zu machen? Gibt es sie wirklich? Wie f√ľhlt sie sich an? Ich

hatte keine Ahnung und bekam es auch nie erklärt und so blieb ich skeptisch, dass es in

meinem Inneren etwas anderes außer meinen Verstand geben sollte. 

mehr lesen

Die Geschichte der kleinen Angst

Da kam einmal eine kleine Angst auf die Erde mit dem Auftrag die Menschen zu besuchen, denn

sie hatte ganz viele wertvolle¬†Botschaften f√ľr sie im Gep√§ck. Sie war voller Vorfreude, denn sie

wusste, dass sie eine ganz besondere Aufgabe hatte und Gott hatte nicht zufällig sie ausgewählt.

Es war eine Zeit in der die Menschen wenig von Gef√ľhlen und schon gar nichts von¬†

unangenehmen Gef√ľhlen wissen wollten. Die Menschen funktionierten mehr oder weniger wie

Automaten und waren sich selbst ganz fremd geworden. Die wenigsten lebten ihr volles Potenzial

von Liebe, Kreativität und Freude. Die Erde wurde immer grauer und trauriger und Gott

entschied, dass das so nicht weitergehen konnte, denn er sorgte sich um seinen wundervollen

Planeten, dem er einst Leben gab, damit sich die Menschen selbst erfahren und in Freude darauf

leben konnten. Also schickte er die kleine Angst zur Erde, damit die Menschen lernten sich selbst

wieder zuzuwenden. 

mehr lesen

Meditationsvideo "liebevoller Umgang mit Angst"

Hallo ihr Lieben,

 

ich habe mir √ľberlegt in Zukunft zur Abwechslung auch mal ein paar gef√ľhrte Meditationen oder Infovideos f√ľr euch aufzunehmen und in meinen Blogartikeln einzubauen.

 

Inspiriert durch meinen letzten Blogartikel habe ich also letzte Woche ein erstes Video aufgenommen, in dem es darum geht, forschend und neugierig auf unsere Angst zuzugehen und sie im K√∂rper sp√ľren zu lernen.

 

Lasst mich wissen, was ihr f√ľr Erfahrungen mit der Meditation gemacht habt und ob das Video ein Format ist, was euch gef√§llt und von dem ihr mehr sehen wollt. Vielleicht hat der eine oder andere von euch auch schon ganz konkrete Fragen zu denen ich euch per Video Unterst√ľtzung und Antworten liefern kann.¬†

 

 Wenn ihr Lust und Zeit habt könnt ihr als Ergänzung und Vorbereitung vorab meinen Blogartikel von letzter Woche lesen. Hier findest du den Link dazu: https://www.bezauberndeaussichten.de/2017/07/21/die-angst-in-dein-leben-einladen/

mehr lesen

Die Kunst dich selbst lieb zu haben - ein Wahrnehmungsexperiment

mehr lesen

Die Verbindung zu deiner Seele - der stärkste Halt in deinem Leben

mehr lesen

Kann bitte jemand mein Leben f√ľr mich leben? - Ein Schritt in die Selbstverantwortung und in die Ver√§nderung

mehr lesen

Du musst es nicht alleine schaffen - gemeinsam geht es leichter

mehr lesen

Finde die Leichtigkeit in deinem Leben - 11 Wege zum t√§glichen Fr√ľhlingsnachmittag

mehr lesen

Erf√ľllt leben, das d√ľrfen doch nur andere - oder nicht?

mehr lesen

Die Sache mit der inneren Wahrheit und wie sie Teil deines Lebens wird

mehr lesen

Entspannung im Jahre 2017 und wie sie uns gelingt

mehr lesen

Finde einen neuen liebevollen Rhythmus in deinem Leben - Teil II

Hallo ihr Lieben,

im ersten Teil meines Blogbeitrags habe ich mit euch zwei praktische Tipps geteilt, um mehr

Ruhe, Entspannung und Zeiten der Achtsamkeit in euer Leben zu bringen. Heute geht

es um eine wichtige Frage auf euren Weg zur√ľck in eure innere Mitte¬†und um die ersten

Schritte auf der Reise in eure Innenwelt.

 

 

Ich w√ľnsche euch viel Freude beim Lesen! :-)

 

mehr lesen

Finde einen neuen liebevollen Rhythmus in deinem Leben  -  Teil I

mehr lesen

Hallo mein wundervoller Körper - Ich freue mich dich kennenzulernen! :-)

Hallo meine Lieben,

 

heute möchte ich einen Liebesbrief an meinem Körper mit euch teilen. Ich war lange Jahre nicht wirklich in

meinem K√∂rper zentriert und mehr im Verstand als bei meinen Gef√ľhlen. Zum Gl√ľck habe ich mit Hilfe des

weichen Atems und verschiedenster Bewegungsformen einen neuen Zugang zu meinem wundervollen

K√∂rper erschaffen. Seit ich mehr f√ľhle, habe ich ein v√∂llig neues Leben aufbauen k√∂nnen, ich k√ľmmere

mich um mich selbst und meine Bed√ľrfnisse, ich bin liebevoller mir und anderen gegen√ľber und mein ganzes

Leben ist um ein vielfaches schöner geworden. 

 

Unser K√∂rper ist unser Medium mit dem wir f√ľhlen k√∂nnen und ein wahres Wunderwerk, so vielschichtig und

komplex und es fasziniert mich immer wieder wie er uns tagein tagaus durch unser Leben trägt. So viele

körperliche Vorgänge werden koordiniert und laufen unbewusst ab und dennoch ermöglicht er uns, dass wir

fast wie nebenbei unseren Alltag meistern können. 

 

 

Ich f√ľhle tiefen Respekt und Wertsch√§tzung meinem K√∂rper gegen√ľber und deshalb m√∂chte ich mich bei ihm

bedanken und ich bin mir ziemlich sicher, dass jede Zelle meines Körpers genau zuhört was ich ihm

zu sagen habe. Ich möchte ihn einbeziehen, denn mein liebevoller Weg darf selbstverständlich auch meinen

wundervollen Körper miteinschließen.

 

mehr lesen

Weihnachten - ein Fest der Selbstliebe

mehr lesen

Weihnachten - in diesem Jahr erschaffen wir es NEU!

Hallo ihr Lieben,

 

wenn ich beobachte wie die Welt um mich herum die Vorweihnachtszeit verbringt, f√ľhle ich

mich an eine Zeit in meinem Leben zur√ľckerinnert, in der ich genau dem gleichen Rhythmus

gefolgt bin.

 

Und das ging so.. 

..irgendwann Mitte Dezember fing es an, sich coole Geschenke f√ľr Freunde und Familie einfallen

zu lassen und möglichst originell zu verpacken, mind. 12 Sorten Plätzchen zu backen,

Weihnachtsdeko f√ľr die Wohnung vorzubereiten und Wohnung zu schm√ľcken, an mehr oder

weniger geliebten Weihnachtsfeiern teilzunehmen, Weihnachtsgr√ľ√üe per Post oder E-Mail zu

planen, Päckchen zum Versenden vorzubereiten und das alles innerhalb von zwei Wochen und

neben einen Vollzeit Job mit 40 Stunden in 35 km Entfernung. Es jagte eine Pflicht die nächste,

solange bis ich kurz vor Ladenschluss am 24.12. noch in sämtliche Geschäfte rannte, um noch

die letzten Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Danach ging es ab nach Hause zum Umziehen,

Aufräumen, fertig dekorieren und Verwandte entweder besuchen oder selbst empfangen. Ach

ja, zwischendurch irgendwann noch in die Kirche, weil ja jeder an Weihnachten in die Kirche

geht, auch wenn man den Weg zur heiligen Messe den Rest des Jahres √ľber nie wieder

gefunden hat.. 

Ok, ein bisschen √ľbertrieben habe ich vielleicht bei meiner Darstellung, aber ganz

ehrlich, die letzten Jahre frage ich mich immer wieder, ob ich f√ľr mich und meine Familie, Jahr

f√ľr Jahr den selben im Grunde meines Herzens nicht befriedigenden Ablauf f√ľr ein so sch√∂nes

Fest wie Weihnachten haben möchte. 

 

Irgendwie rast die Vorweihnachtszeit und das Fest selbst in einer Wahnsinnsgeschwindigkeit an

mir vorbei und ich frage mich danach jedes Mal, ob es die ganze Hektik wirklich wert war und

wann ich mal die Ruhe hatte, das Fest vor lauter Vorbereitungen auch mal zu genießen.

 

 

mehr lesen

Erholung und Geborgenheit f√ľr deinen Alltag - Bauanleitung f√ľr ein liebevolles Nest

Wenn die Tage drau√üen k√ľrzer werden und die Temperaturen sinken, die Natur sich so langsam

zur Ruhe begibt, gibt es f√ľr mich nichts Sch√∂neres als mich zuhause einzukuscheln in einem

gem√ľtlichen kleinen Nest oder einer gem√ľtlichen kleinen H√∂hle. Ich liebe das Gef√ľhl der

Geborgenheit und des Gehaltenseins, welches sich dann einstellt, wenn ich mich dort rein

sinken lasse. Endlich kann ich loslassen, mich sp√ľren, meine Gedanken langsamer werden

lassen.

 

Meistens schaffe ich mir auf dem Sofa einen

schönen warmen Ort an dem ich ein Buch

lese oder einen Tee trinke oder auch mal gar

nichts tue und mich einfach nur auf das

weiche Atmen einlasse. Ich kann dann tief

entspannen und im Körper ankommen. Auch

mein K√∂rper f√ľhlt die wohlige W√§rme und die

Liebe die ich uns damit schenke. Meine

Muskeln werden weich, ich sp√ľre die

Unterlage die mich tr√§gt und sp√ľre wie mein

Körper all die Anspannungen des Tages

loslässt und wie ich innerlich zur Ruhe

komme. Manchmal kuschele ich mich auch

schon fr√ľh am Abend ins Bett, lasse mich

halten von der weichen Matratze und mich umarmen von meiner Bettdecke. Dann lese ich noch

ein wenig oder mache eine kleine Meditation bevor ich dann schön durchgewärmt und

entspannt einschlafe.

mehr lesen

Deinen eigenen Weg gehen

Hallo ihr Lieben,

ich freue mich sehr euch meinen aktuellen Blogbeitrag und gleichzeitig meine neue Homepage

www.bezauberndeaussichte.de vorzustellen. Ich gehe heute mit ihr ‚ÄěOn Air‚Äú und werde euch ab

jetzt regelm√§√üig mit meinen Blogbeitr√§gen erfreuen. ‚ėļ¬†

 

Ich hoffe, dass meine Gedanken euch liebevolle Impulse geben k√∂nnen, den Weg zur√ľck zu

euch selbst zu finden. Im Laufe unseres Lebens entfernen wir uns zwar manchmal von unseren

Wurzeln, doch wir sind und bleiben immer Gestalter unseres Lebens, auch wenn es sich

manchmal nicht so anf√ľhlen mag.

 

Wir erschaffen jeden Tag aufs Neue unser Leben selbst. Warum also nicht anfangen bewusst zu

erschaffen, so dass wir gl√ľcklicher und erf√ľllter leben k√∂nnen?

mehr lesen