Die Kontrolle abgeben - wenn das Leben aus der Bahn gerät

Ihr Lieben, 

manchmal gibt es herausfordernde Situationen im Leben, mit denen wir nicht gerechnet haben und die

plötzlich da sind. Sei es, dass von außen Dinge geschehen, mit denen wir umgehen müssen, sei es, dass

aus unseren alten Programmen Gefühle auftauchen, mit denen wir im Moment nicht umgehen können. 

 

Diese Situationen können sehr unangenehm und herausfordernd sein, doch sie bieten uns auch die Chance

innerlich zu wachsen und zu einer neuen inneren Freiheit zu kommen. Sie bieten uns die Chance uns aus

alten Mustern und Reaktionen auf das Leben raus zu entwicklen. 

 

 

Das was solche Situationen so unangenehm macht, ist, dass wir gewohnt sind, immer die Kontrolle in

unserem Leben zu behalten. Für jede Lebenslage und jedes Lebensproblem gibt es irgendwo die passende

Lösung. Ein kleine Recherche im Internet und schwups schon haben wir das Problem gelöst. (Ich selbst

breche jeden Rekord im Internet recherchieren.. 😉) Oder wir fragen Eltern, Freunde, Verwandte um Rat. Bei

den vielen kleinen Problemen im Job und im Alltag hilft uns das auch weiter, aber was ist mit den richtig

großen Herausforderungen in unserem Leben die uns erstmal überfordern? Die Situationen, die uns das

Gefühl geben nichts tun zu können? Wenn unser innerer Kontrolletti-Teil, der gewohnt ist, dass alles so läuft

wie er es vorhergesehen hat, auf einmal nicht mehr weiter weiß? Was dann?

Atme weich und lass dich auf ein Inneres ein

Dann können wir eines immer tun:

 

In die Stille gehen und atmen, von Augenblick zu Augenblick bewusst atmen und fühlen was da ist. Ohne es

weghaben zu wollen oder dagegen zu ankämpfen. Wir sind einfach nur da und fühlen die Gefühle, die in uns

sind. Einen Atemzug nach dem anderen fühlen wir die Angst, das Drama und das innere Chaos. Wir nehmen

unsere Gefühle an und beobachten sie dabei neugierig forschend. 

 

So geben wir uns selbst das Gefühl für uns da zu sein, wir verbinden uns mit der Liebe in uns und lassen uns

nicht allein, wenn es herausfordernd wird. 

 

Wie eine liebevolle Mamma, die nach ihrem verwirrten Kind schaut, es in ihren Armen hält

und ihm gefühlsmäßig vermittelt „Hey, Liebes, es ist alles in Ordnung, ich halte dich, ich

passe auf dich auf, du bist sicher bei mir.“ Mit der Zeit wird sich das Kind beruhigen, der

innere Sturm wird nachlassen und die Sicht wird wieder klarer. 

 

Mach deinem inneren Kontrolletti-Teil liebevoll klar, dass es jetzt darum geht, zu fühlen was in dir ist

und vorerst nichts zu tun. Er wird das zu Beginn schwer verstehen, weil er gewohnt ist, dass er sofort eine

Maßnahme parat hat, um das Schiff wieder auf Kurs zu bringen, aber wie herausfordernd sich die Situation

auch anfühlen mag, wir brauchen die Lösung nicht sofort zu kennen. Der Anteil in uns der die Kontrolle

behalten möchte, darf lernen loszulassen, sich zu entspannen und darf beginnen Vertrauen in das Leben zu

haben. 

 

Vertrauen in das Leben bedeutet, erstmal nichts zu tun, nichts zu denken, nichts zu planen, einfach nur da zu

sein von Moment zu Moment und fühlen, dass für uns trotz allem gesorgt ist. Alles ist gut, alles wird sich auf

eine liebevolle Weise für uns fügen und es wird weitergehen. 

 

 

 

Von Moment zu Moment brauchen wir die Lösung nicht zu kennen. Von Moment zu

Moment wird das Leben die Führung übernehmen, wenn wir es zulassen und unserer

Intuition vertrauen. 

Dem Leben in seinem natürlichem Verlauf folgen

Vielleicht wird sich eine Lösung, eine Möglichkeit ergeben auf die unser Verstand im Traum nicht gekommen

wäre, es wird sich im für uns richtigen Zeitpunkt immer ein Weg zeigen. 

 

In dem Moment in dem wir einen Schritt zur Seite gehen und in unsere innere Führungen

vertrauen, können Wunder geschehen, weil das Leben aus einer viel tieferen Quelle

schöpft, als wir das mit unserem einseitigen Verständnis der Welt erfassen könnten. 

 

Das Leben weiß was es tut und wird uns den nächsten liebevollen Schritt zeigen. Wir dürfen vertrauen, dass

Schritt für Schritt ein Weg entstehen wird, wir dürfen lernen in aller Tiefe loszulassen, auch wenn es sich

unangenehm anfühlen mag.

 

Fühlen, vertrauen und loslassen, immer wieder, immer wieder und dabei dem Leben seinen natürlichen Lauf

folgen. Du kannst deiner liebevollen inneren Stimme vertrauen. Wir sind immer von unseren inneren

liebevollen Quelle getragen. Vielleicht können wir das nicht in jedem Moment spüren, aber rückwirkend

werden wir feststellen, dass in jedem Augenblick etwas oder jemand an unserer Seite war. 

 

Wir waren nie allein, etwas war immer bei uns, etwas hat uns durch die schwierigsten

Zeiten hindurch getragen.

 

 

Wir dürfen die Kontrolle durch unseren Verstand loslassen, wir brauchen die Lösung, den

Weg, die Möglichkeiten nicht sofort zu kennen, es reicht wenn wir uns für sie öffnen und

sie erkennen, sobald das Leben sie uns schenkt. Atme weich und bleibe bei dir, lass dich

sinken in deinen Körper, fühle was da ist und atme die Liebe, die dein Leben dir schenken

möchte ein. 

 


 

 

 

Wenn du dich gerade in einer herausfordernden Situation befindest und dir eine liebevolle

Begleitung an deiner Seite wünscht, jemand der dir hilft deine Gefühle zu ordnen, und dir einen

neuen Weg zeigt, melde dich bei mir. Ich begleite dich gerne ein Stück deines Weges. 

 

Liebste Grüße,

 

 

Maria 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0